Meißen.Lokal
Merken

Heute ist "Tag der italienischen Küche"

Die italienische Küche zählt zu den beliebtesten der Welt: Wem läuft bei dem Gedanken an Pizza und Pasta nicht das Wasser im Mund zusammen?

Von Christiane Weikert
 3 Min.
Teilen
Folgen
©  Symbolfoto: Pixabay

Im „Kalender der kuriosen Feiertage“ finden wir heute, am 17. Januar den „Tag der italienischen Küche“. Zweifelsfrei zählt die italienische Küche zu den beliebtesten der Welt. Der Gedanke an Pizza oder Pasta lässt doch alle Geschmacksrezepturen im Mund vor Freude an den Gaumen hüpfen. Demzufolge ein tolle Idee, dieser Küche einen eigenen Feiertag zu widmen.

Wer hat Sie nun erfunden?

Die Nudel. Es gibt 400 verschiedene Nudelsorten auf der Welt. Z.B. Cannelloni (röhrenförmige Nudeln mit einer Länge von ca. 10 cm), Cavatellucci (Öhrchennudeln), Farfalle (Schmetterlingsnudeln), Fettuccini (dünne und breitgerollte Nudeln), Fusilli (spiralförmige Nudeln), Linguine (lange dünne Nudeln), Spaghetti, Makkaroni (röhrenförmige Nudeln) und so weiter und so weiter...

Aber wer hat Sie nun erfunden, die Nudel. Die Chinesen oder die Italiener? Jeder der Nationen beansprucht natürlich den "Nudel-König-Titel" für sich, aber es wird wohl ein ungeklärtes Geheimnis bleiben. Der Siegeszug der italienischen Küche begann erst mit einem Kochbuch „La scienza in cucina e l‘arte di mangiar bene“ (Übersetzung: „Von der Wissenschaft des Kochens und der Kunst des Genießens“) des Literaturkritikers Pellegrino Artusi von 1891. Danach erst verbreitete sich diese Art des Kochens in der ganzen Welt. Überdies besteht die italienische Küche aus mehr als Pasta und Pizza und unterliegt vielen regionalen Einflüssen, die sogar immaterielles Kulturgut der UNESCO sind.

Was diese Küche wirklich ausmacht

Was die italienische Küche wirklich ausmacht, ist ihre Einfachheit. Die Qualität der einzelnen Produkte ist wichtiger als eine aufwendige Zubereitung. Viele Klassiker sind in der heimischen Küche von Müttern und Großmüttern entwickelt und über Jahrzehnte weitergetragen worden. Die Liebe zu Lebensmitteln, zum Kochen, dem Genuss selbst und natürlich auch ein gewisses Maß an Kreativität und Geschick beim Küchenhandwerk machen die italienischen Gerichte weltweit beliebt.

Italienische Gerichte und die Art der Zubereitung stehen für eine gesunde Ernährung, welche hauptsächlich auf der Verarbeitung von Olivenöl, frischem Obst, Kräutern und Gemüse, Getreide und Fisch basieren. Auch soll die Art dieser bewussten Ernährung, einigen Erkrankungen vorbeugen.

Geheimnisvolle Küche?

Interessant zu wissen. Bolognese wurde erst seit dem 19. Jahrhundert zu Nudeln gereicht. Und Kartoffeln und Tomaten fanden ihren Weg auf den italienischen Speiseplan erst nach der Entdeckung Amerikas im 17. Jahrhundert.

Lust und Appetit bekommen?

©  Symbolfoto: Pixabay

In Italien werden traditionell zwei Hauptgänge serviert. Der erste Gang besteht meist aus einer kohlenhydratreichen Speise wie Pasta oder Risotto oder einer Suppe wie Minestrone. Als zweiter Hauptgang werden dann Fleisch oder Fisch gereicht. Typische Gerichte sind Saltimbocca alla Romana oder Ossobuco.

Wer jetzt Lust auf Kochen bekommen hat - kein Problem. Mit buntem Gemüse, Pasta und ganz viel Amore zubereitet ist z.B. die Minestrone eines der beliebtesten Gerichte der italienischen Küche. Nur echt mit frisch gehobeltem Parmesan!

Hier das Rezept: „Minestrone“ – Die italienische Gemüsesuppe von lecker.de

https://www.lecker.de/minestrone-italienische-gemuesesuppe-11532.html

Buon appetito!