merken
Meißen

Impfteam kommt nach Lommatzsch

Am Donnerstag kann sich jeder im Rathaussaal gegen Corona impfen lassen. Ein Termin ist nicht nötig.

Am Donnerstag kann man sich im Rathaussaal Lommatzsch gegen Corona impfen lassen.
Am Donnerstag kann man sich im Rathaussaal Lommatzsch gegen Corona impfen lassen. © Symbolbild/dpa

Lommatzsch. Am Donnerstag, dem 12. August, wird in der Zeit von 9 bis 16.30 Uhr in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Roten Kreuz Sachsen und dem Impfzentrum Riesa ein mobiles Team Corona-Schutz-Impfungen ohne Termin für alle Interessierten im Großen Saal des Rathauses der Stadt Lommatzsch durchführen. Das teilt die Stadtverwaltung mit. Es stehen die Impfstoffe von Biontech/Pfizer sowie Johnson & Johnson zur Verfügung. Impfwillige sollten noch nicht geimpft, in den letzten drei Monaten nicht Corona positiv getestet oder an Corona erkrankt gewesen sein und in den letzten zwei Wochen auch keine anderen Impfungen erhalten haben.

Mitzubringen sind die Krankenversicherungskarte, ein Ausweisdokument, bestenfalls der Impfausweis. Die Ausstellung eines Ersatzdokumentes ist möglich, wenn kein Impfausweis vorliegt. Den elektronischen Impfnachweis erhalten die Impfwilligen nach abgeschlossener Impfung, das heißt also bei einer Impfung mit dem Impfstoff des Herstellers Johnson & Johnson direkt nach der Einmalimpfung am 12. August, Biontech/Pfizer nach dem Zweitimpftermin am 2.September. Je nach Anzahl der durchzuführenden Zweitimpfungen mit dem Impfstoff von Biontech/Pfizer wird geprüft, ob auch der Zweitimpftermin vor Ort in Lommatzsch am Donnerstag, dem 2. September, stattfinden kann.

Anzeige
Die besten Arbeiten aus 2021
Die besten Arbeiten aus 2021

Maler, Tischler und Raumausstatter zeigen in njumii - das Bildungszentrum des Handwerks ihr ganzes Können: kreativ, innovativ und meisterhaft.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Die Impfwilligen sollten sich aber auf Wartezeiten einstellen, wenn sie das offene Impfangebot wahrnehmen möchten. Die Aktion ist eine Kooperation des Deutschen Roten Kreuzes mit der Stadtverwaltung, der Kassenärztlicher Vereinigung Sachsen und der Hilfsorganisation Johanniter Unfallhilfe. (SZ)

Mehr zum Thema Meißen