Meißen
Merken

Kreis Meißen: Aktionswoche zur Schuldnerberatung beendet

Die Diakonie Meißen fordert den Ausbau der Schuldner- und Insolvenzberatung auch im Landkreis Meißen.

 2 Min.
Teilen
Folgen
Macht sich stark für andere, auch für Schuldner: die Diakonie Meißen, hier mit ihren Diakonischen Werkstätten in Großenhain.
Macht sich stark für andere, auch für Schuldner: die Diakonie Meißen, hier mit ihren Diakonischen Werkstätten in Großenhain. © Kristin Richter

Meißen/Riesa. Die aktuell rasant steigenden Preise für Energie und Lebensmittel und die große Unsicherheit in der Wirtschaft können verheerende Folgen für den einzelnen haben. Darauf weist die Diakonie Meißen in einer Mitteilung hin. Von der Verschuldung in die Überschuldung sei es manchmal nur ein kleiner Schritt.

Deshalb wurde in einer bundesweiten Aktionswoche der Schuldnerberatung (30. Mai bis 3. Juni) ein Recht auf Schuldnerberatung für alle und einen Ausbau der Schuldner- und Insolvenzberatung auch im Landkreis Meißen gefordert. „Eine Krankheit, eine Periode der Kurzarbeit, eine heftige Nachzahlung beim Stromversorger: Vieles kann die eigene Finanzlage aus dem Gleichgewicht bringen. Das haben wir in der akuten Phase der Pandemie erlebt, das erleben wir jetzt vor dem Hintergrund steigender Preise“, so Claudia Dworak, Beraterin am Standort Riesa. „Und plötzlich ist man nicht mehr bloß verschuldet, sondern überschuldet, und damit gefangen in einem Teufelskreis aus Forderungen, die nicht beglichen werden können.“

Anzeige Multimöbel
Willkommen bei den Einrichtungsprofis!
Willkommen bei den Einrichtungsprofis!

Multimöbel hält mit 7 Filialen und Küchenfachmärkten in Sachsen immer Top-Angebote, individuelle Beratung und jede Menge Einrichtungsglück für Sie parat! Jetzt reinschauen!

Weiterführende Artikel

Diakonie Meißen als Aushängeschild der Kirche

Diakonie Meißen als Aushängeschild der Kirche

Wo Nächstenliebe wichtig ist: Zum 30. Geburtstag des Diakonischen Werkes würdigen Redner soziales Engagement - heute nicht mehr selbstverständlich.

Dabei besteht das weit verbreitete Vorurteil, dass Überschuldete nicht mit Geld umgehen können und selbst schuld an ihrer Situation sind. Das kann fatale Folgen haben: Durch diese unzutreffende Stigmatisierung flüchten sich viele Betroffene in die soziale Isolation. Soziale Schuldnerberatung hilft ihnen bei ihren individuell unterschiedlichen Krisen, Problemen und Sorgen und führt u. a. zur Existenzsicherung und Schuldenregulierung. Zudem stärkt soziale Schuldnerberatung die familiäre, soziale und gesundheitliche Situation der Betroffenen und stellt ihre wirtschaftliche persönliche Handlungskompetenz wieder her.

Die Mitarbeiter der Schuldner- und Insolvenzberatungsstellen der Diakonie Meißen sind an den Standorten in Großenhain, Radeburg und Riesa erreichbar. (SZ)

Mehr zum Thema Meißen