merken
Meißen

Bistum Meißen feiert 100 Jahre

In seinen Begrüßungsworten betonte Dompfarrer und Superintendent Andreas Beuchel die Bedeutung der Taufe für beide christliche Konfessionen

Zum Jubiläum 100 Jahre Bistum Dresden-Meißen haben am Samstag Landesbischof Tobias Bilz (re.) und Bischof Heinrich Timmerevers im Dom zu Meißen einen ökumenischen Gottesdienst gefeiert.
Zum Jubiläum 100 Jahre Bistum Dresden-Meißen haben am Samstag Landesbischof Tobias Bilz (re.) und Bischof Heinrich Timmerevers im Dom zu Meißen einen ökumenischen Gottesdienst gefeiert. © Claudia Hübschmann

Meißen. Im Rahmen der Jubiläumsfeierlichkeiten zu 100 Jahren Bistum Dresden-Meißen haben am Samstag Landesbischof Tobias Bilz und Bischof Heinrich Timmerevers im Dom zu Meißen gemeinsam einen ökumenischen Gottesdienst mit Taufgedächtnis gefeiert. Dies ist einer Pressemitteilung des katholischen Bistums zu entnehmen.

Neben Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) nahmen auch Landtagspräsident Dr. Matthias Rößler (CDU), der Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde zu Dresden Michael Hurshell und Bischof emeritus Joachim Reinelt am Gottesdienst teil.

Anzeige
Einen besseren Preis wird es nicht geben!
Einen besseren Preis wird es nicht geben!

Im Autohaus Dresden steht Inventur an: Über 500 hochwertige Neu- und Gebrauchtwagen warten auf einen Käufer. Es gilt: „Wir räumen auf – Sie räumen ab!“

In seinen Begrüßungsworten betonte Dompfarrer und Superintendent Andreas Beuchel die Bedeutung der Taufe für beide christliche Konfessionen. "Die Taufe ist neben der Heiligen Schrift das große Verbindende aller Christen. Dieser Grundlage christlichen Lebens wollen wir uns vergewissern, gemeinsam der Taufe gedenken und dadurch das damals geschenkte Leben erneuern lassen."

Im Gottesdienst berichteten beide Bischöfe von ihrer eigenen Beziehung zur Taufe. Ministerpräsident Kretschmer würdigte in seinem Grußwort die gute Zusammenarbeit zwischen der sächischen Regierung und den Kirchen, insbesondere in Zeiten der Pandemie.

Weiterführende Artikel

Streit um die A4 geht weiter

Streit um die A4 geht weiter

Sachsens Verkehrsministerium übt sich in Kosmetik, um genervte Anwohner zu beruhigen. Ein Bundestagsabgeordneter offenbart Wissenslücken.

Schuhfabrik soll verkauft werden

Schuhfabrik soll verkauft werden

Die Stadträte entscheiden über die Zukunft der Industriebrache an der Hermann-Grafe-Straße.

Im Anschluss an den Gottesdienst besuchten beide Bischöfe gemeinsam noch den ökumenischen Kindergarten in Meißen und informierten sich dort über den Alltag in der Kindertagesstätte. (SZ)

Mehr zum Thema Meißen