merken
PLUS Meißen

Meißen: Bangen um die Zuschauer

Genesene, Geimpfte und Getestete dürften ins Theater. Aber lohnt es sich? Und wie wirken sich die harten Bühnen-Regeln aus? Chefin Ann-Kristin Böhme hat einen Plan.

Würde nur zu gern die Türen zu ihrem Haus weit aufreißen: Meißens Theaterchefin Ann-Kristin Böhme und ihre Mannschaft arbeiten am Neustart.
Würde nur zu gern die Türen zu ihrem Haus weit aufreißen: Meißens Theaterchefin Ann-Kristin Böhme und ihre Mannschaft arbeiten am Neustart. © Claudia Hübschmann

Meißen. Manchmal sagen Zahlen mehr als Worte. An diesem Dienstag nach Pfingsten hat das Meißner Theater den 205. Tag in ununterbrochener Folge geschlossen. Während 2019 mit 41.600 Besuchern eine sehr gute Auslastung erreicht werden konnte, reichte es vergangenes Jahr nur für 8.300 Zuschauer und Zuhörer. Dieses Jahr durfte noch gar nichts stattfinden. Seit Ende vergangenen Jahres befindet sich die Belegschaft in Kurzarbeit.

Nun allerdings sieht Geschäftsführerin Ann-Kristin Böhme einen Hoffnungsschimmer. Von Pfingstmontag auf Dienstag sind nach Auskunft des Landratsamtes im Kreis Meißen keine weiteren positiv getesteten Personen hinzugekommen. Damit hat der Landkreis am Dienstag den fünften Werktag in Folge den Schwellenwert von 100 nach der Sieben-Tage-Inzidenz des Robert-Koch-Instituts unterschritten. Am Donnerstag darf die Bundesnotbremse gelöst werden. Die nächtliche Ausgangssperre fällt weg, auch Kultur mit Besuchern wird erneut möglich.

Arbeit und Bildung
Alles zum Berufsstart
Alles zum Berufsstart

Deine Ausbildung finden, die Lehre finanzieren, den Beruf fortführen - Hier bekommst Du Stellenangebote und Tipps in der Themenwelt Arbeit und Bildung.

Heißer Sommer könnte Spielzeitpause füllen

Für die meisten Theater kommt diese Lockerung allerdings zu spät. In der Regel dauert in Deutschland eine Spielzeit von Anfang September/Oktober bis Ende Juni/Anfang Juli. Angesichts der Kurzfristigkeit und Unwägbarkeiten für einen letzten Monat den Spielbetrieb aufzunehmen, lohnt nicht wirklich.

Anstatt mit heißer Nadel halbgewalkte Angebote zu stricken, setzt die kleine Mannschaft des Theaters daher lieber auf verlässliche Termine in nicht allzu ferner Zukunft. Die Hoffnungen ruhen darauf, dass sich das Sommermärchen von 2020 wiederholen lässt. Als vergangenes Jahr die Pandemie-Auflagen überraschend schnell und weitgehend wegfielen, organisierte das Haus unter dem Motto "Heißer Sommer" eine Freiluftbühne in der Innenstadt. Von Mitte Juli bis Mitte September gab es sonnabends am Nachmittag eine Veranstaltung für Kinder und abends für Erwachsene. Ein solches Format wäre für dieses Jahr erneut ein lohnenswertes Ziel.

Reservierung statt Sofortkauf möglich

So die Corona-Lage entspannt bleibt, soll im September anschließend die offizielle Spielzeit 2020 und 2021 beginnen. Wie dies praktisch abläuft, wird ganz vom Infektionsgeschehen abhängen. Ab Donnerstag ist ein Theaterbesuch vorerst nur der Gruppe der Genesenen, Geimpften und Getesteten vorbehalten. Zwischen Fremden bleibt ein Abstand von 1,50 Meter einzuhalten. All dies zu kontrollieren, bedeutet einen deutlich erhöhten Personalaufwand.

Noch schärfere Regeln gibt aktuell die Berufsgenossenschaft vor: Tänzer müssen einen Abstand von sechs Metern wahren. Bei Bläsern beträgt die Distanz drei Meter. Die Ensemble werden schrumpfen müssen, ebenso die Auslastung im Saal. Ann-Kristin Böhme zufolge sind jedoch 120 bis 150 Besucher mindestens nötig, um eine Aufführung einigermaßen profitabel durchzuführen. "Wenn wir dies nicht erreichen, wird es schwierig", sagt sie. Die daraus folgenden Einnahmeausfälle lassen sich möglicherweise über das Förderprogramm Neustart des Bundes decken.

Weiterführende Artikel

Zaschendorfer wird gebaut

Zaschendorfer wird gebaut

Überwiegend soll der Verkehr trotz Baustelle fließen können. Nur an einer Stelle wird eine Ampel nötig.

„Ich bin der Richtige für die Landesbühnen“

„Ich bin der Richtige für die Landesbühnen“

Intendant Manuel Schöbel bereitet das Sommertheater von Rathen über Radebeul bis Moritzburg ab Ende Mai vor. Und legt als Chef noch mal nach.

Corona: "Eine Entschleunigung zur rechten Zeit"

Corona: "Eine Entschleunigung zur rechten Zeit"

Mit 29 wurde Christian Kühn zum jüngsten Intendanten Deutschlands. Jahrelang arbeitete er Tag und Nacht, bis ihn die Corona-Zwangspause erdete.

Die Theater-Tanker müssen aufs Wasser

Die Theater-Tanker müssen aufs Wasser

Kultur darf zumindest in Dresden eigentlich öffnen, tut es aber frühestens nächste Woche.

Offen bleibt gleichzeitig, inwieweit strengere Hygieneauflagen Teile des Publikums generell abschrecken könnten. Die Theaterchefin setzt deshalb auf niedrige Schwellen beim Kartenkauf. Wer persönlich vorbeikomme, beziehungsweise anrufe, könne seine Tickets zunächst einfach reservieren, statt sofort den vollen Kaufpreis zu zahlen. Dies sei nur bei einer elektronischen Buchung nötig. Ermutigendes Anzeichen: Vergleichsweise viele Meißner Theatergänger haben kein Geld für stornierte Eintrittskarten abgerufen, sondern diese als Gutscheine behalten. Vorverkaufsstart für die kommende Saison ist der 31. Mai.

Mehr zum Thema Meißen