merken
PLUS Meißen

Siebenlehn feiert Amalie Dietrich mit Theater-Premiere

Bei der Aufführung des Laiendarsteller-Theaterstückes gab es professionelle Hilfe. Wegen des Erfolges wird über weitere Aufführungen nachgedacht.

Das Theaterstück mit Laiendarstellern in Siebenlehn war ein voller Erfolg. Das ist eine Szene mit Gudrun Hommel-Lückerath, Christa Rüb, Marlene Hammer (v.l.n.r.)
Das Theaterstück mit Laiendarstellern in Siebenlehn war ein voller Erfolg. Das ist eine Szene mit Gudrun Hommel-Lückerath, Christa Rüb, Marlene Hammer (v.l.n.r.) © Torsten Gerstmann

Siebenlehn. Das Jubiläumsjahr anlässlich des 200. Geburtstages der weltbekannt gewordenen Naturforscherin Amalie Dietrich ist fast zu Ende. Ein Höhepunkt war die Uraufführung des Theaterstücks „Amalie Dietrich – Besser ein schweres Leben als ein leeres Leben“. Die Vorbereitungszeit mit Laiendarstellern dauerte eineinhalb Jahre und war wegen der Corona-Pandemie stark eingeschränkt.

Anzeige
Bedrohte Kletterkünstler
Bedrohte Kletterkünstler

Kleine Pandas ziehen sich gern in Baumkronen zurück und werden auch Katzenbären genannt.

„Unter der professionellen Anleitung durch Autor und Regisseur Markus Gille gelang das Kunststück, alle wesentlichen Aspekte der widersprüchlichen Person Amalie Dietrich künstlerisch anspruchsvoll in kompaktem Umfang auf die Bühne zu bringen“, sagte Matthias Lütkemeier, Vorsitzender vom organisierenden Schulförderverein Siebenlehn. Professionelle Hilfe bei der Gestaltung des Bühnenbildes kam von der israelischen Künstlerin Orli Baruch. Auch von der musikalischen Ummalung auf einem Piano und mit Percussions seien die Besucher beeindruckt gewesen. So begleitete am Flügel der israelische Konzertpianist Matan Porat, der auf den Bühnen in der ganzen Welt zu Hause ist, unter anderem in der Carnegie Hall New York, der Berliner Philharmonie, in dem Pariser Auditorium du Louvre und der Alten Oper Frankfurt gastierte.

Am Samstag gibt es ein Sonderkonzert in Reinsberg

„Besonders hervorzuheben war die schauspielerische Leistung des speziell für dieses Stück zusammengestellten Laienensembles“, sagte Lütkemeier. Die Idee zu einer Bühnenumsetzung entstand in der Vorbereitung des Festjahres im Kreis des Fördervereins der Schule Siebenlehn. „Insbesondere Vereinsmitglied Dietmar Lippert ist es zu verdanken, dass aus dieser Idee Wirklichkeit werden konnte und immer wieder Mitwirkende, Sponsoren und Fördertöpfe gewonnen werden konnten, die im Zusammenspiel zu diesem Erfolg beigetragen haben“, sagte der Vereinsvorsitzende.

Beide Vorstellungen waren mit fast 400 Besuchern fast ausverkauft. „Das hat uns sehr bewegt“, sagte Lippert. Deshalb denken die Organisatoren darüber nach, eventuell im nächsten Jahr noch einmal das Theaterstück aufzuführen. Konkrete Ideen wann und wo gibt es laut Lippert aber noch nicht.

Im Rahmen des Amalie-Dietrich-Jahres gibt es am Samstag, 9. Oktober, ab 17 Uhr ein Sonderkonzert auf Schloss Bieberstein, Am Rittergut 1 in Reinsberg, mit Studierenden der Musikhochschule Dresden. Der Eintritt beträgt 15 Euro, ermäßigt 12 Euro. Kartenreservierung unter 037324 89690 oder [email protected].

Mehr zum Thema Meißen