merken
PLUS Meißen

Investor für Senioren-Wohnungen gesucht

Mit dem Brandschutz klappt es aber in Hirschstein sehr gut. Landrat Ralf Hänsel besuchte die kleinste Gemeinde im Kreis Meißen.

Der Brandschutz klappt: Landrat Ralf Hänsel, Hirschsteins Bürgermeister Conrad Seifert und Andreas Voigt, Ortswehrleiter der Ortswehr Mehltheuer (von links), an der alten Feuerwehr in Mehlteuer.
Der Brandschutz klappt: Landrat Ralf Hänsel, Hirschsteins Bürgermeister Conrad Seifert und Andreas Voigt, Ortswehrleiter der Ortswehr Mehltheuer (von links), an der alten Feuerwehr in Mehlteuer. © Landratsamt Meißen, Sven Schneider

Hirschstein. Die Gemeinde Hirschstein zählt mit ihren elf Ortsteilen fast 2.000 Einwohner. Sie ist damit die kleinste eigenständige Gemeinde im Landkreis Meißen, die keiner Verwaltungsgemeinschaft angeschlossen ist. Besonders bekannt ist der Ort durch das an der Elbe liegende Schloss Hirschstein. Für Bürgermeister Conrad Seifert standen im Gespräch mit Landrat Ralf Hänsel am Freitag voriger Woche insbesondere Projekte zur Verbesserung der Lebensqualität und für die Sicherheit der Bevölkerung im Mittelpunkt, teilte das Landratsamt am Montag mit.

Die Kommunalpolitiker besichtigten zunächst die alten Feuerwehren in Mehlteuer sowie in der Nachbargemeinde in Seerhausen. Die Gemeinde Hirschstein baut zusammen mit Stauchitz für die beiden Wehren ein neues interkommunales Feuerwehrgerätehaus an der Bundesstraße 6. „Die Partnerschaft unserer zwei Gemeinden im Bereich Brandschutz bietet Vorteile, die wir gerne nutzen möchten“, so der Bürgermeister bei der Besichtigung der Baustelle.

Wandern
Schritt für Schritt
Schritt für Schritt

Gerne an der frischen Luft und immer in Bewegung? Wanderwege, Tipps und Tricks finden Sie hier.

Weiterführende Artikel

Wie geht's den Meißner Senioren?

Wie geht's den Meißner Senioren?

Die Stadt möchte für ihr älteren Einwohner noch attraktiver werden. Die müssen dafür aber auch selbst aktiv werden.

Seifert gewinnt Wahl in Hirschstein

Seifert gewinnt Wahl in Hirschstein

Noch ist er Kämmerer in Nossen, aber schon bald Bürgermeister in Hirschstein: Conrad Seifert (CDU) setzte sich bei der gestrigen Stichwahl durch.

Landrat Ralf Hänsel machte sich auch ein Bild von der Kreuzung Lommatzscher Straße/Bundesstraße 6, die als Unfallschwerpunkt gilt. Bürgermeister Conrad Seifert zeigte zudem die zukünftige Baustelle für einen Ersatzneubau des Kindergartens im Ortsteil Prausitz. Zur Sprache kam die langjährige Suche der Gemeinde Hirschstein nach einem Investor für das alte Wohnheim der Milchviehanlage in Prausitz zum Umbau in seniorengerechte Wohnungen. „Die Suche ist schwieriger als gedacht“, so Bürgermeister Conrad Seifert. In Prausitz klang dann das Treffen im alten Dorfgasthof aus, in dem auf Initiative der Gemeinde Hirschstein ein Ort der Begegnung mit Lesecafé und Geschäften des täglichen Bedarfs entstanden ist. (SZ/um)

Mehr zum Thema Meißen