merken
PLUS Meißen

Corona: Inzidenz sinkt weiter

Die Zahl der auf das Coronavirus positiv getesteten Einwohner ist im Landkreis Meißen rückläufig. Erfreulicherweise gibt es keinen weiteren Todesfall zu beklagen.

gegenüber Freitag wurden neun weitere Personen positiv auf das Coronavirus getestet.
gegenüber Freitag wurden neun weitere Personen positiv auf das Coronavirus getestet. © Hendrik Schmidt/dpa

Meißen. Der Sieben-Tageinzidenzwert liegt im Landkreis Meißen den dritten Tag in Folge unter dem Schwellenwert von 50. Das Robert-Koch-Institut hat am Sonnabend einen Wert von 41,8 mitgeteilt, wie das Landratsamt informierte. Am Vortag lag die Inzidenz bei 42,2.

Gegenüber Freitag sind neun weitere positiv auf das SARS-CoV-2-Virus getestete Personen hinzugekommen. Insgesamt gibt es bislang 17.330 Coronafälle im Kreis. Aktuell befinden sich 300 Menschen in behördlich angeordneter Quarantäne. Zudem halten sich gegenwärtig 280 Kontaktpersonen von positiven Fällen in häuslicher Isolation auf.

Anzeige
Arnsdorf sucht Persönlichkeiten
Arnsdorf sucht Persönlichkeiten

Das Team des renommierten Sächsischen Krankenhauses für Psychiatrie und Neurologie freut sich auf tatkräftige Verstärkung!

© Gesundheitsamt Meißen
© Gesundheitsamt Meißen
© Gesundheitsamt Meißen
© Gesundheitsamt Meißen
© Gesundheitsamt Meißen
© Gesundheitsamt Meißen

Unabhängig vom Status der Quarantäne befinden sich aktuell 39 Kreisbewohner im Krankenhaus. Davon werden sieben auf der Intensivstation behandelt. Erfreulicherweise gibt es keinen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung. Unverändert zum Vortag sind bislang 588 Personen im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion verstorben.

Weiterführende Artikel

Mit Corona-Impfung: Bald Einreise für Nicht-EU-Bürger

Mit Corona-Impfung: Bald Einreise für Nicht-EU-Bürger

Scharfe Kontrolle der Bedingungen an deutschen Grenzen, Lissabon wegen Delta-Variante abgeriegelt, seit Pandemiebeginn 10.000 Tote in Sachsen - der Newsblog.

Weniger Corona-Patienten auf Dresdner Intensivstationen

Weniger Corona-Patienten auf Dresdner Intensivstationen

Die Kliniken sind mehr und mehr in der Lage, aufgeschobene Eingriffe nachzuholen. Das sind die neuesten Zahlen zur Pandemie in Dresden.

Experten halten Auffrischimpfung für nötig

Experten halten Auffrischimpfung für nötig

Die Impfkampagne nimmt gerade deutlich Fahrt auf. Wahrscheinlich wird der zweite Piks jedoch nicht der letzte im Kampf gegen Corona sein.

Die meisten der aktuell 300 aktiven Infizierten wohnen in Radebeul (44), Meißen (38), Coswig (35), Riesa (26), Nossen (22), Klipphausen (19) und Großenhain (12). Die wenigsten Fälle sind in Weinböhla und Hirschstein (jeweils 1) zu verzeichnen. (SZ)

Hier gelangen Sie zu einer Liste aller Testzentren im Landkreis Meißen.

Mehr lokale Nachrichten gibt's hier: aus Riesa | Großenhain | Meißen | Radebeul.

Mehr zum Thema Meißen