merken
PLUS Meißen

Maske tragen auch auf der Toilette?

Forscher untersuchten die Verbreitung von Corona-Viren über das Badezimmer. Im Landkreis Meißen gibt es zwei neue positiv getestete Personen.

Über die Toilettenspülung könnten sich Corona-belastete Aerosole in mehrstöckigen Häusern verteilen, fanden chinesische Forscher heraus. Im Landkreis Meißen gibt es zwei neue Corona-Fälle.
Über die Toilettenspülung könnten sich Corona-belastete Aerosole in mehrstöckigen Häusern verteilen, fanden chinesische Forscher heraus. Im Landkreis Meißen gibt es zwei neue Corona-Fälle. © imageBROKER

Meißen. Es geht weiter bergauf mit Corona. Im Landkreis Meißen gibt es 266 positiv getestete Personen, teile das Landratsamt am Freitag mit. Das sind zwei Fälle mehr als am Vortag. Acht Personen befinden sich in behördlich angeordneter Quarantäne. Es sind 23 Kontaktpersonen von positiven Fällen identifiziert worden. Kein Corona-Patient muss stationär behandelt werden. 20 Personen sind insgesamt verstorben.

Zwei Kurven wieder mit Drang nach oben.
Zwei Kurven wieder mit Drang nach oben. © Gesundheitsamt Meißen
Wieder zwei Fälle mehr.
Wieder zwei Fälle mehr. © Gesundheitsamt Meißen
Radebeul vorn.
Radebeul vorn. © Gesundheitsamt Meißen
Die mittlere Altersgruppe ist am stärksten betroffen.
Die mittlere Altersgruppe ist am stärksten betroffen. © Gesundheitsamt Meißen

Eine neue Corona-Studie warnt nun sogar vor dem Gang zur Toiletten. Sie befasst sich mit der Ausbreitung von Aerosolen, den winzigen Tröpfchen, die lange in der Luft verweilen können. Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach teilte die Studie nun auf Twitter. In diesem Dokument geht es um die Verbreitung von Aerosolen in einem Hochhaus  in Guangzhou, China, über das Badezimmer.

Bauen und Wohnen
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?

Hier finden Sie alles, was Sie fürs Sanieren, Renovieren oder Bauen Ihrer eigenen vier Wände brauchen.

Dafür haben die chinesischen Forscher verschiedene Luft- und Oberflächen in dem Haus untersucht. Ein Großteil der Bewohner des Hauses wurde positiv auf das Coronavirus getestet. Die Forscher vermuten, dass sich die Bewohner in ihrem eigenen Badezimmer angesteckt haben. Die Wohnungen des Hochhauses seien mit Abflussrohren in den Bädern verbunden gewesen, bei der Nutzung der Toilettenspülung hätten sich die Virus-beladenen Luft-Aerosole in dem Wohnkomplex verteilt. Karl Lauterbach kommentierte es so: „Unappetitlich. Hoffentlich bestätigt sich das nicht. Die Aerosole von der Toilettenspülung der Infizierten im Erdgeschoss und der tiefen Stockwerke landen im Bad der oberen Etagen. Der Kamineffekt der Klospülung...“

Die Kommentare unter dem Tweet gehen auseinander. Einige stimmen dem SPD-Politiker zu, andere jedoch fragen: „Soll ich jetzt auch auf Toilette eine Maske aufsetzen?“

Mehr zum Thema Meißen