merken
Meißen

Flockenblumen-Langhornbiene im Anflug

Sobald es wieder möglich ist, möchte Sachsens Landesstiftung den Meißnern und ihren Gästen einen Geheimtipp präsentieren.

Auf der Altstadtseite der Albrechtsburg liegt ein Weinberg, der sich von den anderen Lagen in Sachsen durch viele Besonderheiten abhebt.
Auf der Altstadtseite der Albrechtsburg liegt ein Weinberg, der sich von den anderen Lagen in Sachsen durch viele Besonderheiten abhebt. © Erik Gross

Meißen. Seit 2012 unterhält die Sächsische Landesstiftung Natur und Umwelt (Lanu) unterhalb der Albrechtsburg in Meißen einen ökologischen Weinberg mit dem Ziel des Artenschutzes und der Umweltbildung.

Schon in den ersten Jahren konnten Wildbienen im Weinberg beobachtet werden. Letztes Jahr dann wurde die Flockenblumen-Langhornbiene gesichtet, eine vom Aussterben bedrohte Art in Sachsen. Das wundert nicht, denn der ökologisch bewirtschaftete Weinberg mit seinen vielen Biotopen wie Trockenmauern, Mauerkronen und Rebzeilen bietet Lebensraum für viele Arten und weist eine hohe biologische Vielfalt auf.

Anzeige
Ab auf den Grill!
Ab auf den Grill!

Klicken Sie hier und entdecken News, Tipps und Ideen zum sommerlichen Grillvergnügen in der Grillwelt von Sächsische.de!

Weiterführende Artikel

Felsenbirnen für den Schauweinberg

Felsenbirnen für den Schauweinberg

Die alte Obstsorte war schon immer im Weinbau des Elbtals vertreten. Jetzt gibt es gleich zwei für den Öko-Weinberg in Meißen unterhalb des Burgbergs.

Auf den Zusammenhang von Artenschutz und ökologischer Bewirtschaftung wird bei den Veranstaltungen im Weinberg hingewiesen und mit ein bisschen Glück und Ruhe kann man selbst einige Arten entdecken. Stiftungsdirektor Dietmar Kammerschen ist sich sicher: "Am Beispiel des ökologischen Weinbergs in Meißen ist die Verantwortung des Menschen für seine Umwelt besonders erfahrbar." (SZ)

  • Führungen im Weinberg werden bald wieder möglich sein. Hinweise gibt die Touristinfo in Meißen und die Lanu selbst unter www.lanu.de

Mehr zum Thema Meißen