Meißen
Merken

Meißen startet mit Tanz-Battles in den Kultursommer

Mit Breaking- und Graffiti-Workshops lud die Crew ,,The Saxonz‘‘ zum Mittanzen und Sprayen auf den Markt ein.

 2 Min.
Teilen
Folgen
Auch der zweifache DDR-Breakdance-Meister aus Meißen Heiko „Hahny“ Hahnewald zeigte am Sonnabend sein Können beim Start in den Meißner Kultursommer.
Auch der zweifache DDR-Breakdance-Meister aus Meißen Heiko „Hahny“ Hahnewald zeigte am Sonnabend sein Können beim Start in den Meißner Kultursommer. © Robin Geyer

Meißen. Viele Meißner und Gäste ließen sich am Sonnabend den Start in den Meißner Kultursommer 2021 nicht entgehen. Mitfiebern und Anfeuern ausdrücklich erlaubt. Denn unter dem Motto ,,BRING IT BACK JAM’’ ging es ab 13 Uhr auf dem Markt heiß her. In Breaking- und Graffiti-Workshops lud die Crew ,,The Saxonz‘‘ zum Mittanzen und Sprayen ein.

Außerdem stellten die Profis ihr akrobatisches Können in spannenden Tanz-Battles unter Beweis. Eine fachkundige Jury, darunter auch der zweifache DDR-Breakdance-Meister aus Meißen, Heiko „Hahny“ Hahnewald, beurteilte die Tänzerinnen und Tänzer in den Wettbewerben.

Zudem begleiten der Flatland-BMX-Fahrer Dustyn Alt aus Leipzig, ein echter Profi auf dem sportlichen Zweirad, und die Elbland Philharmonie Sachsen den Auftakt des Meißner Kultursommers.

„The Saxonz brachte endlich wieder Kultur und Leben mitten in die Stadt. Nach den langen Monaten des Stillstands freuen wir uns, dass wir damit vor allem junge Menschen wieder nach draußen locken, die Innenstadt mit frischen Beats und beeindruckendem Tanz beleben konnten“, sagt Kulturreferentin Sara Engelmann.

Mit "BRING IT BACK JAM", die als Tour entlang der Elbe von Meißen, Torgau, Riesa, Radebeul, Dresden bis in die Sächsische Schweiz unterwegs ist, rücken ,,The Saxonz’’ Bewegung, Kultur sowie Kinder- und Jugendarbeit in den Fokus. „Das Anliegen der Saxonz liegt auch uns sehr am Herzen. Umso schöner ist es, dass Meißen der erste Stopp dieser Sommertour war und wir mit genau diesem Format in den Kultursommer starten konnten“, so Engelmann weiter. (SZ)