merken
PLUS Meißen

Meißen: Krematoriumschef bestätigt

Jörg Schaldach bleibt für weitere fünf Jahre Geschäftsführer. Nicht zuletzt aufgrund der guten Arbeit im herausfordernden Corona-Jahr 2020.

Das Meißner Krematorium stand 2020 oft in den Schlagzeilen. Der Aufsichtsrat hat jetzt einen einstimmigen Beschluss gefasst.
Das Meißner Krematorium stand 2020 oft in den Schlagzeilen. Der Aufsichtsrat hat jetzt einen einstimmigen Beschluss gefasst. © Claudia Hübschmann

Meißen. Einstimmig haben sich die Aufsichtsratsmitglieder des Meißner Krematoriums jetzt dafür ausgesprochen, den Vertrag von Geschäftsführer Jörg Schaldach bis Ende 2026 zu verlängern. Das geht aus einer Vorlage zur Sitzung des Meißner Stadtrats am 2. Juni hervor. Dieser habe das Unternehmen in den vergangenen Jahren erfolgreich geführt.

Weiterführende Artikel

Wo der Tod sich stapelt

Wo der Tod sich stapelt

Neun von zehn sächsischen Krematorien arbeiten am Limit. Die Särge stapeln sich, die Öfen laufen ununterbrochen. Wie lange geht das noch gut?

"Wir arbeiten an der Kapazitätsgrenze"

"Wir arbeiten an der Kapazitätsgrenze"

In ganz Sachsen melden die Krematorien eine Überlastung. Auch in Meißen ist die Lage angespannt.

"Auch Junge sterben an Corona"

"Auch Junge sterben an Corona"

Meißens Krematoriumschef Jörg Schaldach kennt die endgültigen Fakten zur Pandemie und macht sich seine eigenen Gedanken.

Mehr Platz für Tote im Krematorium Meißen

Mehr Platz für Tote im Krematorium Meißen

Das Städtische Bestattungswesen baut eine unterirdische Leichenhalle. Den ungewöhnlichen Grund verrät Chef Jörg Schaldach.

Den Stadträten wird neben dieser Information am Mittwoch von der Verwaltung der Jahresabschluss 2020 des Städtischen Bestattungswesens vorgelegt. Das kommunale Unternehmen hat das Geschäftsjahr demnach mit einem Plus von fast 22.000 Euro abgeschlossen. Ähnlich wie bei anderen Betrieben, stand auch das Krematorium 2020 unter dem Eindruck der Corona-Pandemie. Ende des Jahres bestätigte Chef Jörg Schaldach, dass Anlagen und Belegschaft an der Kapazitätsgrenze angekommen seien. Die Zahl der Toten hatte sich nahezu verdoppelt. (SZ/pa)

Jubel
Zwei echt starke Jubiläen
Zwei echt starke Jubiläen

Die gedruckte Sächsische Zeitung wird 75 Jahre alt. Digital gibt es uns seit 25 Jahren. Beide Jubiläen wollen wir feiern - und Sie können dabei gewinnen.

Mehr zum Thema Meißen