Meißen
Merken

Meißen will Fährbetrieb verbessern

In der ersten Sitzung des neuen Fährbeirates kamen VGM, Kommunen und Landkreis zusammen. Das sind die Ergebnisse:

 1 Min.
Teilen
Folgen
Elbfähre F28 – „Stolzenfels“ - Niederlommatzsch – Diesbar-Seußlitz.
Elbfähre F28 – „Stolzenfels“ - Niederlommatzsch – Diesbar-Seußlitz. © VGM, Raden

Meißen. Seit April betreibt die Verkehrsgesellschaft Meißen (VGM) die Fähren im Landkreis. Nun ist erstmals der Fährbeirat zusammengekommen, um die Zukunft der Elbquerungen in Coswig, Niederlommatzsch, Riesa und Strehla zu diskutieren.

Neben der VGM gehören die anliegenden Kommunen und der Landkreis zu diesem Gremium. Der Tourismusverband Elbland Dresden e. V. und der Verkehrsverbund Oberelbe standen beratend zur Seite.

Im Ergebnis soll langfristig eine Anpassung und Vereinheitlichung der Bedienzeit erfolgen. Vor dem Hintergrund der angestrebten Erneuerung der Fährflotte wurden außerdem Pläne erörtert, wie der Fährbetrieb besser mit dem Radverkehr verknüpft werden kann. Auch die Beschilderung soll perspektivisch verbessert werden. Spätestens Mitte nächsten Jahres sollen dazu weitere Beratungen stattfinden.