merken
Meißen

Betrüger geben sich als Ärzte aus

Mehrere Senioren erhalten Anrufe vermeintlicher Ärzte aus dem Elblandklinikum. Angeblich brauchen Angehörige dringend teure Medikamente.

Symbolfoto.
Symbolfoto. © Symbolbild: Rene Meinig

Region Meißen. Am Dienstag erhielten mehrere Senioren aus Meißen und Umgebung Anrufe von Betrügern, die sich als Ärzte des Elblandklinikums ausgaben. Betroffen waren unter anderen eine 84-jährige Frau aus Diera-Zehren und ein 86-jähriger Mann aus Klipphausen.

Am Telefon wurde ihnen erklärt, dass angeblich einer ihrer Angehörigen mit einer schweren Corona-Erkrankung auf der Intensivstation liege und dringend ein teures Medikament benötige. Der vermeintliche Arzt forderte dafür bis zu 35.000 Euro.

Gesundheit und Wellness
Gesundheit und Wellness auf sächsische.de
Gesundheit und Wellness auf sächsische.de

Immer gerne informiert? Nützliche Informationen und Wissenswertes rund um das Thema Gesundheit und Wellness haben wir in unserer Themenwelt zusammengefasst.

In mindestens fünf weiteren Fällen gingen die Täter genauso vor. Anderen Senioren stellten sie sich als Angehörige vor, die einen Unfall verursacht hätten und zur Abwendung einer Haftstrafe mehrere Tausend Euro bräuchten.

Wie die Polizei mitteilt, ließen sich die Angerufenen nicht darauf ein und beendeten die Gespräche. Vermögensschäden traten nicht ein.

Zwei gestohlene Jeep gestoppt

A 4/A 13. Am Dienstagmittag haben Polizeibeamte zwei gestohlene Jeep Grand Cherokee gestoppt und deren Fahrer festgenommen.

Der erste Jeep war den Beamten auf der A 4 in Fahrtrichtung Dresden aufgefallen. Bei einer Kontrolle am Rastplatz Dresdner Tor konnte der 41-jährige Fahrer keine Papiere vorlegen. Auch die angebrachten Kennzeichen waren gefälscht. Wie die Polizei ermittelte, wurde der Wagen zuvor im hessischen Fulda gestohlen. Der Fahrer stand außerdem unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln.

Einen weiteren Grand Cherokee stoppten die Beamten auf dem Rastplatz Finkenberg an der A 13. Auch an diesem waren gefälschte Kennzeichen angebracht, der 36-jährige Fahrer hatte keine Fahrerlaubnis und der Jeep stand nach einem Diebstahl in Unna (Nordrhein-Westfalen) zur Fahndung.

Die beiden Polen müssen sich nun unter anderem wegen Diebstahls und mehrerer Verkehrsverstöße verantworten.

Zusammenprall in Strehla

Weiterführende Artikel

Kreis Meißen plant Coronatest-Netz

Kreis Meißen plant Coronatest-Netz

Die Ergebnisse sollen per App an die Betroffenen und das Gesundheitsamt gehen. Eine Kombination mit der Luca-App von Rapper Smudo wird angestrebt.

Strehla. Auf der Riesaer Straße sind am Dienstagmorgen ein Mitsubishi Lancer und ein VW Polo zusammengestoßen. Der Fahrer des Mitsubishi kam von der Bahnhofstraße und wollte nach links auf die Riesaer Straße abbiegen. Dabei kam es zur Kollision mit dem VW, der auf der Riesaer Straße unterwegs war. Verletzt wurde niemand. Es entstand ein Schaden in Höhe von rund 4.000 Euro.

Mehr lokale Nachrichten aus Meißen lesen Sie hier.

Mehr lokale Nachrichten aus Radebeul lesen Sie hier.

Mehr lokale Nachrichten aus Riesa lesen Sie hier.

Mehr lokale Nachrichten aus Großenhain lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Meißen