merken
Meißen

Unter Drogen auf der Autobahn

Auf der A 4 würgt die Autofahrerin erst mehrfach den Motor ab, rollt dann rückwärts gegen ein anderes Auto. Eine Kontrolle bringt mehrere Delikte ans Licht.

© Symbolfoto: Eric Weser

Klipphausen/A 4. Am Sonntag stellten Polizisten der Polizeidirektion Dresden eine Autofahrerin auf der A 4, die zuvor einen Unfall verursacht hatte und geflohen war. Bei der Kontrolle entdeckten die Beamten weitere Vergehen.

Die Frau war mit einem Ford Focus im Stau Richtung Görlitz unterwegs. Zeugen fiel dabei eine auffällige Fahrweise auf, unter anderem würgte sie mehrfach den Motor ab. In Höhe Klipphausen rollte sie rückwärts gegen einen Seat Leon und verursachte einen Schaden. Sie fuhr nach dem Zusammenstoß weiter.

Alarmierte Beamte stellten das Auto in Richtung Görlitz fahrend fest und unterzogen den Wagen an der Raststätte Oberlausitz einer Kontrolle. Sie bemerkten, dass die 28-Jährige unter dem Einfluss von Amphetaminen stand. Zudem besaß sie keine Fahrerlaubnis. Die am Auto angebrachten Kennzeichen gehörten zu einem anderen Auto und der Ford selbst stand in Fahndung. Gegen die Frau wurde eine Blutentnahme angeordnet und die Kennzeichen sowie der Ford sichergestellt.

Gegen die polnische Fahrerin wird nun wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und unter Betäubungsmitteleinfluss, wegen Urkundenfälschung, wegen Gefährdung des Straßenverkehrs sowie Unfallflucht ermittelt.

Polizei löst illegale Party auf

Kraupa. Nach mehreren Hinweisen zu ruhestörendem Lärm konnten Polizeibeamte am Sonntagmorgen in einem Waldgebiet bei Kraupa eine illegale Technoparty feststellen. Mit dem Eintreffen erster Einsatzkräfte wurde die Musik eingestellt. Insgesamt ermittelten die Beamten von 54 Personen die Identität und erstatteten Anzeige. Bis in die Mittagsstunden dauerte die Beräumung des Geländes.

Anzeige
Qualitätsmöbel zum Abverkaufspreis
Qualitätsmöbel zum Abverkaufspreis

STARKE MÖBEL UND KÜCHEN macht Platz für neue Wohn-Kollektionen. Sparen Sie jetzt bis zu 58% beim Kauf Ihres Lieblingsstücks in TOP Qualität.

Falsche Polizisten betrügen 79-Jährigen

Tröbitz. Bereits am Donnerstagnachmittag klingelten bei einem 79-Jährigen in Tröbitz zwei Männer und gaben sich als Mitarbeiter der Kripo und vom Ordnungsamt aus. Sie verschafften sich unter der Legende, der Rentner würde Drogen und Waffen in der Wohnung verstecken, Zutritt in dessen Wohnung und durchsuchten diese. Beim Fund einer Schatulle mit Bargeld suggerierten sie dem Mann, dass es sich hierbei höchstwahrscheinlich um Falschgeld handelt und beschlagnahmten es. Anschließend verließen die beiden Personen die Wohnung in unbekannte Richtung.

Hinweise der Polizei:

Wenn sich Ihnen Beamte oder Mitarbeiter von Behörden vorstellen, lassen Sie sich immer deren Dienstausweis vorzeigen. Für das Betreten Ihrer Wohnung muss immer ein gerichtlich angeordneter Durchsuchungsbeschluss vorgezeigt werden. Lassen Sie sich nicht verunsichern. Bei Zweifel rufen Sie bitte die 110. Ein gesundes Misstrauen ist keine Unhöflichkeit!

Einbruch: 30.000 Euro Schaden

Radebeul. Unbekannte sind in den vergangenen Tagen in ein Haus an der Karlstraße eingebrochen und haben unter anderem Bargeld gestohlen. Die Täter hebelten dazu die Verandatür auf. Aus dem Haus entwendeten sie neben dem Geld auch einen Autoschlüssel. Nach dem derzeitigen Ermittlungsstand wurde damit ein Mercedes gestohlen, der in der Nähe des Hauses stand. Die Höhe des Gesamtschadens beträgt etwa 30.000 Euro.

17-Jähriger schießt auf Bekannten

Meißen. Die Polizei ermittelt gegen einen Jugendlichen, nachdem dieser am Freitagnachmittag mit einer Langwaffe auf einem Balkon an der Großenhainer Straße hantierte. Der 17-Jährige richtete das Gewehr augenscheinlich in Richtung eines Parkplatzes und gab mehrere Schüsse ab. Alarmierte Polizisten trafen ihn vor dem Haus an. In seiner Wohnung stellten die Einsatzkräfte drei Softairpistolen und ein Softairgewehr sicher. Da der junge Deutsche offenbar auf einen Bekannten gezielt hatte, muss er sich nun wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung und Verstoßes gegen das Waffengesetz verantworten.

Geld aus Kirche gestohlen

Riesa. Unbekannte haben zwischen Freitag und Samstag aus einer Kirche an der Leipziger Straße Geld gestohlen. Sie hebelten dazu mehrere Spendenbehälter auf. Wie viel Geld entwendet wurde, steht noch nicht fest.

Moped illegal umgebaut

Gröditz. Die Polizei hat bei einer Verkehrskontrolle auf der Windmühlenstraße am Sonntagnachmittag einen Mopedfahrer gestellt, der an seiner Simson bauliche Veränderungen zur Steigerung der Leistung vorgenommen hatte. Die Leistungssteigerung führte dazu, dass das Moped als Motorrad klassifiziert wird. Da der 29-Jährige nur einen Mopedführerschein hat, wurden gegen ihn Ermittlungen unter anderem wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis eingeleitet.

Zusammenprall zwischen Mercedes und VW

Nünchritz. Bei einem Unfall zwischen einem Mercedes und einem VW ist am Sonntagnachmittag ein Schaden von etwa 7.000 Euro entstanden. Der 82-jährige Mercedes-Fahrer war auf der Straße von Goltzscha in Richtung Nünchritz unterwegs. Dabei stieß er mit dem von links kommenden VW zusammen. Bei dem Zusammenstoß wurde niemand verletzt. Ein 18 Monate altes Kind aus dem VW wurde vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht.

Fünf Verletzte bei Unfall mit drei Autos

Radeburg. Am Samstagnachmittag stießen auf der Radeberger Straße drei Autos zusammen, wobei zwei Fahrer und drei Mitfahrende verletzt wurden.

Der Fahrer eines Nissan Navara kam auf der Radeberger Straße aus Richtung Großdittmannsdorf. An der Autobahnauffahrt Radeburg wollte er nach links auf die A 13 auffahren. Dabei kam es zum Zusammenstoß mit einem entgegenkommenden Skoda Octavia.

Infolge der Kollision wurden beide Autos gegen einen in der Abfahrt stehenden VW Caddy geschoben. Drei Personen im Nissan sowie der Skodafahrer und sein 13-jähriger Beifahrer wurden leicht verletzt. Es entstand ein Schaden in Höhe von rund 26.000 Euro.

Mehr zum Thema Meißen