merken
PLUS Meißen

Straßenbeleuchtung kann wieder ausfallen

Durch mehrfaches Aufgraben einer Straße in Deutschenbora wurde das Erdkabel vermutlich beschädigt.

Straßenlampen in Deutschenbora funktionieren wieder. Doch der Strom kann jederzeit wieder weg sein. (Genresfoto)
Straßenlampen in Deutschenbora funktionieren wieder. Doch der Strom kann jederzeit wieder weg sein. (Genresfoto) © Claudia Hübschmann

Nossen. Die Straßenbeleuchtung in Deutschenbora funktioniert wieder. Der Bauhof habe in Zusammenarbeit mit einer Nossener Elektrofirma das Straßenlichtkabel im Bereich der Grabungsstelle Straße des Fortschritts instandgesetzt, heißt es in der Januar-Ausgabe des Amtsblattes. Auf Nachfrage in der Verwaltung teilte Bürgermeister Christian Bartusch (SPD) mit, dass es sich um einen Kurzschluss im Erdkabel gehandelt habe. Die Fehlersuche habe drei Tage gedauert. Das gesamte Ortsnetz, bestehend aus Freileitungen und Erdkabel, ist etwa zwei Kilometer lang.

Im Amtsblatt heißt es weiterhin, dass sich das Erdkabel insgesamt in keinem guten Zustand befände und laut Auskunft der Nossener Elektrofirma mit größeren Ausfällen zu rechnen sei. Was das genau bedeutet, erklärte Bartusch auf SZ-Nachfrage: „Das Erdkabel in dieser Straße ist vor circa 30 Jahren verlegt worden. Nachfolgend kam es wiederholt zu Eingriffen in diese Straße, zum Beispiel für Erschließungsmaßnahmen, wobei auch Teilbereiche der Kabeltrasse freigelegt und nachfolgend wieder verschlossen wurden. Schon bei der erstmaligen Verlegung und auch bei den nachträglichen Eingriffen in die Straße, können Quetschungen oder Beschädigungen des Kabelmantels erfolgt sein, welche dann zeitlich versetzt zu Schäden bis hin zum Ausfall der Straßenbeleuchtung führen können.“

Arbeit und Bildung
Alles zum Berufsstart
Alles zum Berufsstart

Deine Ausbildung finden, die Lehre finanzieren, den Beruf fortführen - Hier bekommst Du Stellenangebote und Tipps in der Themenwelt Arbeit und Bildung.

Eine Erneuerung des gesamten Kabels werde dennoch nicht in Betracht gezogen. Kostenschätzungen dafür gibt es nicht. „Ein Komplettaustausch ist technisch nicht sinnvoll, da ja große Teile der Anlage funktionieren. Dieses Szenario wurde bisher nie thematisiert und kann daher auch nicht mit Kosten untersetzt werden. Zukünftige Schäden werden weiterhin lokalisiert und repariert. Dies kann sich im Einzelfall auf wenige Hundert Euro bis auf mehrere Tausend Euro belaufen“, teilte der Bürgermeister mit.

Mehr lokale Nachrichten aus Meißen und Umgebung lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Meißen