merken
Meißen

Teilweiser Glasfaserausbau in Burkhardswalde

Ein Drittel des Ortsteils erhält schnelles Internet. Der Bürgermeister erklärt, warum und ob weitere Ortschaften betroffen sind.

69 Grundstücke in Burkhardswalde kommen nicht in den Genuss des flächendeckenden Breitbandausbaus der Kommune. (Symbolfoto)
69 Grundstücke in Burkhardswalde kommen nicht in den Genuss des flächendeckenden Breitbandausbaus der Kommune. (Symbolfoto) © SZ/Uwe Soeder

Klipphausen. 69 Grundstücke im Klipphausener Ortsteil Burkhardswalde werden nicht an das flächendeckende Glasafasernetz, das die Kommune derzeit baut, angeschlossen. Damit ist die Ortslage Burkhardswalde zu circa zwei Drittel betroffen“, erklärt Bürgermeister Mirko Knöfel (parteilos). „Diese Grundstücke liegen in einem sogenannten HVT-Nahbereich.“

Das bedeute, dort gebe es einen Hauptverteiler der Telekom und der direkte Bereich um diesen Hauptverteiler sei grundsätzlich von der Förderung ausgeschlossen. Dies gehe auf eine Ausbauzusage der Telekom von vor vielen Jahren zurück, erläutert Knöfel weiter. „Der hintere Zipfel von Burkhardswalde in Richtung Baeyerhöhe wird ausgebaut. Dort sind wir förderfähig. Aber eben genau der Ortskern – also alles, was sich um die Alma herum befindet – ist nicht förderfähig.“

Anzeige
Baumesse verschoben? Online informieren!
Baumesse verschoben? Online informieren!

Hören und sehen Sie kostenfreie Vorträge für Bauherren, Hauseigentümer und Immobilienkäufer. Einmal anmelden, drei Tage folgen!

Burkhardswalde sei der einzige Ortsteil, der davon betroffen ist. „Alle anderen Ortsteile werden selbstverständlich ausgebaut“, sagt Knöfel.

Mehr lokale Nachrichten aus Meißen und Umgebung lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Meißen