merken
Meißen

Meißen: Hochwasserhilfe wird vergütet

Der Lohnsteuerhilfeverein Oberes Elbtal – Meißen weist darauf hin, dass Spenden etwa für die Flutgebiete im Westen Deutschlands steuerlich absetzbar sind.

Gutes tun und dafür belohnt werden: Der Meißner Steuerspezialist Uwe Reichel weist auf wichtige Punkte bei Spenden für die westdeutschen Flutgebiete hin.
Gutes tun und dafür belohnt werden: Der Meißner Steuerspezialist Uwe Reichel weist auf wichtige Punkte bei Spenden für die westdeutschen Flutgebiete hin. © Claudia Hübschmann

Meißen. Die Hilfs- und Spendenbereitschaft der Bevölkerung für die vom Hochwasser betroffenen Menschen ist in diesen Tagen enorm. Die Hilfsorganisationen bitten zwischenzeitlich darum, keine Sachspenden mehr vorzunehmen, weil zu wenig Lagermöglichkeiten in der Umgebung vorhanden sind und die Sortierung einfach zu aufwendig ist.

"Auch der Aufwand für die Erstellung einer Spendenbescheinigung bei Sachspenden ist hoch", sagt Uwe Reichel vom Lohnsteuerhilfeverein Oberes Elbtal – Meißen. Mit Geldspenden können die Hilfsorganisationen schnell und einfach die notwendigen Dinge wie Lebensmittel, Hygieneartikel, Medikamente usw. besorgen. Die in diesem Jahr geleisteten Spenden reduzieren bei der Einkommensteuererklärung 2021 als Sonderausgaben die steuerliche Belastung. Spenden wirken sich bis maximal zwanzig Prozent der gesamten Einkünfte steuermindernd aus.

City-Apotheken Dresden
365 Tage für Patienten da
365 Tage für Patienten da

Die Dresdner City-Apotheken bieten mehr, als nur Medikamente zu verkaufen. Das hat auch mit besonderen Erfahrungen zu tun. Was, wenn Sonntagmorgen plötzlich der Kopf dröhnt oder die Jüngste Läuse mit nach Hause gebracht hat?

Voraussetzung ist, dass die Spende an eine gemeinnützige Organisation fließt. Auch Spenden unmittelbar an die vom Hochwasser betroffenen Städte und Gemeinden werden vom Finanzamt anerkannt. Bei Spenden bis zu 300 Euro reichen ein Zahlungsbeleg oder Kontoauszug als Spendennachweis. Bei größeren Beträgen ist eine Spendenbestätigung erforderlich. Die großen Hilfsorganisationen senden solche Bestätigungen meist zu Beginn des kommenden Jahres zu. Eine Sonderregelung gilt derzeit für Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Bayern. Unabhängig von der Höhe gilt bis zum 31. Oktober ein vereinfachter Spendennachweis.

Weiterführende Artikel

Röder: Flächeneigentümer sind gefragt

Röder: Flächeneigentümer sind gefragt

Die Landestalsperrenverwaltung erstellt derzeit Entwicklungskonzepte für Große und Kleine Röder. Es werden mehr Flächen benötigt. Das hat Konsequenzen.

Weinböhlaer Gartenbahn hilft Flutopfern

Weinböhlaer Gartenbahn hilft Flutopfern

Die Betreiber der Anlage an der Weingartenstraße wollen vor allem Kinder unterstützen und laden am Sonntag ein.

Franziskaner helfen dem Are-Gymnasium

Franziskaner helfen dem Are-Gymnasium

Zum Abi-Ball hatten zwei Lehrerinnen spontan zu Spenden aufgerufen. Inzwischen ist ein vierstelliger Betrag überwiesen worden.

Flut: "Die Spendenbereitschaft ist enorm"

Flut: "Die Spendenbereitschaft ist enorm"

Die Vorstandsvorsitzende der Stiftung Lichtblick Katerina Lohse zieht eine erste Bilanz der Aktion „Sachsen gibt zurück“ für Hochwasseropfer in Westdeutschland.

Das bedeutet, es genügt ein einfacher Zahlungsnachweis, wie ein Einzahlungsbeleg, eine Überweisungskopie oder der Kontoauszug. Zu beachten: Dies gilt nur für Spenden, die auf ein extra dafür eingerichtetes Hochwasser-Sonderkonto einer anerkannten Organisation fließen. (SZ)

  • Arbeitnehmer und Rentner können sich bei Lohnsteuerhilfevereinen beraten lassen. www.lohnsteuerhilfe-meissen.de. Ansprechpartner ist Beratungsstellenleiter Uwe Reichel, Martinstr. 10, 01662 Meißen, Telefon: 03521 400800.

Mehr zum Thema Meißen