merken
Meißen

Meißen plant eine Sommersause

Die Stadt bereitet den Kultursommer vor. Dafür will sie Künstler, Veranstalter und Kulturakteure zusammenbringen.

Die Freitagskonzerte gehörten im vorigen Jahr zum Kultursommer in Meißen.
Die Freitagskonzerte gehörten im vorigen Jahr zum Kultursommer in Meißen. © Stadt Meißen

Meißen. Rund 87.500 Euro stehen der Stadt für den Kultursommer zur Verfügung – dank bewilligter Zuschüsse von der Kulturstiftung des Bundes. Dort hatte sich die Stadt gemeinsam mit Coswig, Radebeul und Riesa um die Förderung des Kultursommers beworben. Rund 80 Prozent der Kosten werden gefördert, 20 Prozent Eigenanteil bleiben bei den Kommunen, informiert Kulturreferentin Sara Engelmann. „Wir sind mitten in der Planung und kommen schon ordentlich ins Schwitzen“, fügt sie hinzu.

Die Kulturreferentin spricht von einer Sommersause, einer Meißner Heißzeit, die „mit den unterschiedlichsten Formaten und zahlreichen Partnern die Menschen hinaus ins Freie locken – an die Elbe, in die Weinberge, in die Gärten, Gassen und Höfe der Stadt“. Alle Veranstaltungen werden kostenfrei sein und recht spontan einladen.

Unter dem Motto „Und Action!“ sind Projekte für Kinder und Jugendliche geplant, wie Spielplatzkonzerte, Sommerwerkstätten oder Battles. „Alles im Fluss!“, heißt es überall dort, wo die Elbe im Mittelpunkt stehen kann, etwa bei Ausstellungen, Land-Art oder Picknickkonzerten. Beim Thema „Alles glänzt!“ wird Meißens Weißes Gold in den Fokus gerückt. Möglich sind Schauwerkstätten, offene Ateliers und Workshops für Jung und Alt. Der Ausspruch „Wein doch!“ lädt nicht zum Jammern ein, sondern in diesem Fall zu Lesungen, Weinproben, Musik und Kleinkunst rund um den edlen Tropfen. Schließlich sollen „Bunte Daumen!“ die Kultur in die Gärten, auf die Wiesen und Hinterhöfe der Stadt verpflanzen.

„Dies sind erste Themenblöcke, die nach Lust und Möglichkeiten gefüllt werden dürfen. Wir wollen Kunst- und Kulturschaffende mit besonderen Ideen und ungewohnte Orte zusammenbringen für einen Sommer voller Genuss und natürlich mit allem spielen, was unsere Stadt einzigartig macht“, so Sara Engelmann. Kulturakteure, Veranstalter, Vereine, Kinder- und Jugendeinrichtungen und alle, die selbst die Heißzeit mitgestalten möchten, sind herzlich eingeladen und leidenschaftlich aufgerufen, ihre Ideen, Anregungen, Vorstellungen und Fragen an
[email protected] zu senden.

Ebenfalls mit von der Partie und Teil der Heißzeit ist das Theater Meißen mit seiner Veranstaltungsreihe „Heißer Sommer“. Wie auch die Freitagskonzerte auf dem Heinrichsplatz zog das Format schon im Sommer 2020 zahlreiche Besucher an. (SZ)

TOP Jobs
TOP Jobs
TOP Jobs

Finden Sie bei Top Jobs jetzt Ihren Traumjob in der Region! Attraktive Arbeitgeber Ihrer Region suchen Sie!

Mehr lokale Nachrichten aus Meißen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Meißen