merken
PLUS Meißen

Meißner CDU versucht nochmal einen Parteitag

Er könnte im März als Präsenz-Event stattfinden. Die Ablösung von Sebastian Fischer als CDU-Chef ist vom Tisch. Es laufen Friedensgespräche.

Der Großenhainer Mietkoch Sebastian Fischer (l.) möchte gern Nachfolger von Thomas de Maiziére werden und im Herbst für die CDU in den Bundestag einziehen. Doch einfach ist das nicht.
Der Großenhainer Mietkoch Sebastian Fischer (l.) möchte gern Nachfolger von Thomas de Maiziére werden und im Herbst für die CDU in den Bundestag einziehen. Doch einfach ist das nicht. © Sebastian Schultz

Meißen. Vielleicht geht es ja beim zweiten Mal gut. Die Meißner Kreis CDU startet wieder einen Anlauf, um ihren Bundestagskandidaten und die Vertreter für die Landesliste der Partei zu wählen. Beim ersten Mal ging es gehörig schief. Der geplante Präsenzparteitag am 10. Januar in Großenhain wurde nach massiven Protesten kurz vor knapp abgesagt.

Die Entscheidung über einen neuen Parteitag soll am Freitag fallen, ist zu hören. Der Kreisvorstand präferiert offenbar wieder einen Präsenzparteitag. Hintergrund ist die schwierige Rechtslage. Offenbar wird der Landesverband Sachsen Online-Parteitage zulassen. Das Hindernis ist aber die Schlussabstimmung, so ist zu hören. Sie muss händisch erfolgen mit einer Wahlurne. Alternativ ist eine Briefwahl, wie zum CDU-Bundesparteitag, möglich. Sie muss aber notariell überwacht werden, ist aus dem Kreisvorstand zu hören. Daher könnte ein Präsenzparteitag angesichts der stark gesunkenen Inzidenzwerte wohl die beste Lösung sein.

City-Apotheken Dresden
365 Tage für Patienten da
365 Tage für Patienten da

Die Dresdner City-Apotheken bieten mehr, als nur Medikamente zu verkaufen. Das hat auch mit besonderen Erfahrungen zu tun. Was, wenn Sonntagmorgen plötzlich der Kopf dröhnt oder die Jüngste Läuse mit nach Hause gebracht hat?

Offenbar bereiten die Kreisverbände Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, Bautzen und Chemnitz ebenfalls Präsenzparteitage vor. Bis 15. März müssen die Vertreter für die Landesliste gewählt sein, für den Bundestagskandidaten wäre noch Zeit bis zum Sommer. Praktisch sei aber eine Zusammenlegung der beiden Wahlen, ist zu hören. Kreisparteivorsitzender Sebastian Fischer: "Wir werden die Sachlage intern prüfen und noch diese Woche eine Entscheidung fällen."

Offenbar laufen auch interne Friedensverhandlungen innerhalb des Kreisverbandes. Nach dem Rücktritt von zwei Vorstandsmitgliedern und dem Start einer Online-Petition gegen den amtierenden Kreisvorstand kam es zu heftigen Auseinandersetzungen innerhalb der Kreis-CDU. Eine Gruppe forderte den Rücktritt von Sebastian Fischer, zog dann aber die Online-Petition zurück. Auf Vermittlung von Thomas de Maiziére finden jetzt Gespräche zwischen Vertretern der Gruppe und dem Kreisvorstand statt.

Weiterführende Artikel

Meißner CDU-Chef: Angriffe abgewehrt

Meißner CDU-Chef: Angriffe abgewehrt

Von Sebastian Fischers Rücktritt ist jetzt nicht mehr die Rede. Die Partei ruft digital lieber zur Einigkeit auf. Dennoch bleiben viele Fragen offen.

Eine Ablösung von Sebastian Fischer ist jetzt offenbar endgültig vom Tisch. Er wird auch wieder als Bundestagsdirektkandidat und Nachfolger von Thomas de Maiziére antreten. Sein Gegenspieler, Andreas Jahn aus Berlin, bleibt ebenfalls dabei. Fischer, der als Mietkoch in der Corona-Pandemie nicht arbeiten kann, hat im September 2020 ein Bachelor-Online-Studium in Romanistik und Slawistik aufgenommen. Fischer: "Am Mittwoch hatte ich eine Russischprüfung. Mir machen Sprachen Spaß."

Mehr lokale Nachrichten aus Meißen lesen Sie hier.

Mehr lokale Nachrichten aus Radebeul lesen Sie hier.

Mehr lokale Nachrichten aus Riesa lesen Sie hier.

Mehr lokale Nachrichten aus Großenhain lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Meißen