SZ + Meißen
Merken

Nach Reifenstecherei: Es fehlt an Sommerreifen für die Meißner

Unbekannte haben auf dem Parkplatz eines Pfadfinderlagers 300 Autoreifen zerstochen. Noch ist unklar, ob alle Beteiligten planmäßig abreisen können.

Von Ines Mallek-Klein
 2 Min.
Teilen
Folgen
Die Reifenstecher haben insgesamt 300 mal zugeschlagen, betroffen sind 92 Autos, darunter Busse und Privat-Pkws der ehrenamtlichen Helfer.
Die Reifenstecher haben insgesamt 300 mal zugeschlagen, betroffen sind 92 Autos, darunter Busse und Privat-Pkws der ehrenamtlichen Helfer. © CPD Bundeslager 2022

Celle/Meißen. Die Helfer arbeiten unermüdlich. Autoreifen für Autoreifen wird gewechselt und das in der prallen Sonne. Und dennoch geht es nur langsam voran, denn die Beschaffung der Reifen ist ein echtes Problem, sagt Felix Langer. Er ist Sprecher der Christlichen Pfadfinderschaft Deutschland. Sie veranstaltet noch bis Sonntag ihr großes Bundeslager im niedersächsischen Celle. Dort hatten Unbekannte in der Nacht vom Dienstag zum Mittwoch 300 Autoreifen zerstochen, betroffen sind insgesamt 92 Fahrzeuge. "An manchen Fahrzeugen sind alle vier Reifen platt, an manchen nur ein einzelner", sagt Felix Langer. Der örtliche Reifenhändler unterstützt auch in Zusammenarbeit mit den Autohändlern. Doch die Saison der Sommerreifen ist schon vorbei. "Die Händler haben ihre Bestände größtenteils schon wieder zurückgegeben, um Platz für Winterreifen zu haben", erklärt der Sprecher der Pfadfinderschaft.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!