merken
PLUS Meißen

Neue Fahrzeuge für den Bauhof

Die Technik zum Kehren und Schneeräumen wird zum Jahresende ausgewechselt. Die Stadträte haben dem Verfahren jetzt zugestimmt.

Dieses Kompaktkehrfahrzeug least die Stadt bei der Firma Bucher Municpal GmbH aus Hannover.
Dieses Kompaktkehrfahrzeug least die Stadt bei der Firma Bucher Municpal GmbH aus Hannover. © Stadt Meißen

Meißen. Über Leasingverträge erneuert die Stadt die Flotte ihrer Bauhoffahrzuge. Die Stadträte stimmten jetzt der Vergabe solcher Verträge für insgesamt fünf Fahrzeuge zu. Damit kann der städtische Bauhof ein Kompaktkehrfahrzeug, zwei Kleingeräteträger mit Feuchtsalzstreuer und Schneepflug, einen Schmalspurgeräteträger samt Schneepflug, Streuer und Frontkehrmaschine sowie einen Geräteträger für Winterdiensttechnik und Auslegermähgerät neu anschaffen.

Technische Universität Dresden
TU Dresden News
TU Dresden News

Was passiert an der Exzellenzuniversität TU Dresden? Aktuelle News und Informationen finden Sie in unserer Unternehmenswelt.

Der Leiter des städtischen Bauhofes Steffen Petrich hatte den Erwerb der neuen Fahrzeuge damit begründet, dass die bestehenden Leasingverträge für die Kehr- und Winterdiensttechnik zum Ende dieses Jahres auslaufen. Die auf 60 bis 72 Monate angelegten Leasingverträge mit verschiedenen Firmen, die ihre Angebote auf die in vier Lose geteilte Ausschreibung der Stadt hin abgegeben hatten, belaufen sich auf insgesamt rund 786.000 Euro. Die monatlichen Brutto-Raten für das Leasen der Fahrzeuge liegen zwischen 2.200 und 4.150 Euro.

Einen Unimog-Geräteträger samt Auslegermähgerät und Winterdiensttechnik liefert die Firma Henne Nutzfahrzeuge GmbH aus Wiedemar an die Stadt Meißen.
Einen Unimog-Geräteträger samt Auslegermähgerät und Winterdiensttechnik liefert die Firma Henne Nutzfahrzeuge GmbH aus Wiedemar an die Stadt Meißen. © Stadt Meißen

Im Gegensatz zu den am Ende dieses Jahres auslaufenden Verträgen enthalten alle neuen Leasingverträge ein sogenanntes Andienungsrecht – und damit die Option auf den Kauf der Fahrzeuge nach Ablauf der Verträge, antwortete Oberbürgermeister Olaf Raschke (parteilos) auf eine Frage von Oliver Eggert. Der AfD-Stadtrat hatte darauf aufmerksam gemacht, dass die Stadt angesichts der vergleichsweise geringen Laufleistung von 15.000 bis 40.000 Kilometer hätte Geld sparen können, wenn die nun auslaufenden Verträge bereits ein solches Andienungsrecht enthalten hätten. Dann wären die Fahrzeuge für die Stadt günstig zu erwerben gewesen.

Roman Lassotta von der CDU/Freie Bürger/FDP/U.L.M.-Großfraktion erkundigte sich nach den Lieferzeiten der neuen Fahrzeuge. Nach Auskunft von Bauhof-Chef Steffen Petrich seien der Stadt 14 bis 18 Wochen nach Vertragsunterzeichnung in Aussicht gestellt worden. Demzufolge können alle Fahrzeuge noch im Laufe dieses Jahres an die Stadt ausgeliefert werden. Die Stadt könne die jetzigen Fahrzeuge auch über den Jahreswechsel hinaus nutzen, sollten die neuen Fahrzeuge bis dahin noch nicht in Meißen verfügbar sein. Das hätten die Leasing-Händler schriftlich zugesichert, wie Steffen Petrich informierte. (SZ/da)

Mehr zum Thema Meißen