merken
Meißen

FDP-Meißen: Einzelhandel kein Risiko

Führende Liberale im Kreis sprechen sich gegen die Corona-Notbremse der Bundesregierung aus.

Johannes Schmidt-Ramos ist Bundestagskandidat der Liberalen für den Landkreis Meißen und führt Argumente gegen die sogenannten Corona-Notbremse an.
Johannes Schmidt-Ramos ist Bundestagskandidat der Liberalen für den Landkreis Meißen und führt Argumente gegen die sogenannten Corona-Notbremse an. © Foto: FDP

Meißen. Wenn es nach Maximilian Schikore-Pätz, dem Kreisvorsitzenden, und Johannes Schmidt-Ramos, dem Bundestagskanditaten der Freien Demokraten im Landkreis Meißen geht, darf der Bundestag nicht zum Vollzugsorgan des Kanzleramts verkümmern. Schikore-Pätz hat erhebliche Bedenken, ob die im Gesetzesentwurf der sogenannten Corona-Notbremse zu den Pandemie-Auflagen enthaltenen Maßnahmen wirksam und verhältnismäßig sind.

Maximilian Schikore-Pätz kritisiert: "Es ist völlig inakzeptabel, dass die Regierung von Angela Merkel – ohne weitere Befassung des Parlaments – von den im Bundestag beschlossenen Regelungen abweichen darf." Weitere Grundrechtseinschränkungen dürften nicht ohne Zustimmung des Deutschen Bundestages erfolgen. Die nächtliche Ausgangssperre ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von 100 sei epidemiologisch unbegründet

TOP Veranstaltungen
TOP Veranstaltungen
TOP Veranstaltungen

Was ist los in Sachsen und Umland? Wo gibt es was zu erleben? Unsere Top-Veranstaltungen der Woche!

Weiterführende Artikel

Corona: Ansteckungsrate in Sachsen weiter gesunken

Corona: Ansteckungsrate in Sachsen weiter gesunken

Fünf Regionen mit Inzidenz unter 100, 8.500 Neuinfektionen bundesweit, Kretschmer für mehr Freiheiten nach Erstimpfung - unser Newsblog.

Diese Corona-Regeln gelten jetzt in Sachsen

Diese Corona-Regeln gelten jetzt in Sachsen

Freiheiten für Geimpfte und Genesene, Lockerungen bei Inzidenz unter 100: Ab 10. Mai gelten neue Regeln in Sachsen. Der Überblick.

Der Bundestagskandidat der FDP Meißen, Johannes Schmidt-Ramos, beanstandet außerdem: "Das Gesetz lässt wissenschaftliche Erkenntnisse, aus über einem Jahr der Pandemiebekämpfung, so gut wie unberücksichtigt." Beispielsweise gingen vom Einzelhandel mit entsprechenden Schutzmaßnahmen kaum Infektionsrisiken aus. Teststrategien fänden außerhalb des Bildungswesens keine Berücksichtigung. Das mache weitere dringend notwendige Modellprojekte, wie etwa in Augustusburg oder Oberwiesenthal, leider unmöglich. (SZ/pa)

Mehr zum Thema Meißen