merken
PLUS Meißen

Kreis Meißen testet den Online-Arzt

Bei einem bundesweiten Wettbewerb gibt es eine Million Euro zu gewinnen. Profitieren könnte auch der Nahverkehr.

Ein Hausarzt sitzt während einer Videosprechstunde in seiner Praxis vor einem Laptop. Neben dem Bürgerbus gehört die Online-Sprechstunde zu einem im Kreis Meißen geplanten Pilotprojekt.
Ein Hausarzt sitzt während einer Videosprechstunde in seiner Praxis vor einem Laptop. Neben dem Bürgerbus gehört die Online-Sprechstunde zu einem im Kreis Meißen geplanten Pilotprojekt. © Monika Skolimowska/dpa

Meißen. Das  Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft hat Ende 2019 einen Ausscheid unter der Überschrift "Smarte Landregionen" ausgerufen. Ziel ist es, die Digitalisierung auf den Dörfern voranzutreiben. Der Landkreis Meißen rechnet sich gute Chancen aus, in diesem Zusammenhang Fördergelder von bis zu einer Million Euro gewinnen zu können. Das geht aus Informationsvorlage zum nächsten Kreistag am Donnerstag, 16 Uhr, in der Riesaer Stadthalle "Stern" hervor.

Konkret geht der Kreis mit der Idee ins Rennen, mit Hilfe von Rechnern und Internet die ärztliche Versorgung in dünner besiedelten Regionen zu verbessern und durch einen digital gesteuerten Bürgerbus das Nahverkehrsangebot in diesen Räumen zu verdichten. Mit den Themen Gesundheit und Mobilität stehen zwei Felder im Fokus, die sich aus dem demografischen Wandel und dem Rückgang an Hausärzten ergeben, heißt es in der Vorlage. Dem solle entgegengewirkt und die Lebensqualität in den ländlichen Räumen optimiert werden.

TOP Reisen
TOP Reisen
TOP Reisen

Auf ins Weite, ab in die Erholung! Unsere Top Reisen der Woche auf sächsische.de!

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) unterstützt die Bewerbung. Meißen ist derzeit der einzige sächsische Kreis, welcher die erste Hürde des bundesweiten Auswahlprozesses gemeistert hat. Der Kreis konkurriert mit weiteren 21 Bewerbern. In dieser Woche soll entschieden werden, welche sieben Kreise Fördergeld und technologische Unterstützung erhalten. Eng mitgearbeitet an dem Pilotprojekt haben die Elblandkliniken und die Verkehrsgesellschaft Meißen. Weitere Partner können jederzeit eingebunden werden. (SZ/pa)

Mehr lokale Nachrichten aus Meißen lesen Sie hier.

Mehr lokale Nachrichten aus Radebeul lesen Sie hier.

Mehr lokale Nachrichten aus Riesa lesen Sie hier.

Mehr lokale Nachrichten aus Großenhain lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Meißen