merken
Meißen

Proschwitzer Weihnacht abgesagt

Der Handwerks-Weihnachtsmarkt im Schloss Proschwitz kann nicht stattfinden. Im Schlosshof soll es ein kleines Alternativprogramm geben.

Auch in diesem Jahr bleibt das festlich geschmückte Weihnachtsschloss für die Öffentlichkeit geschlossen. Alexandra Prinzessin zur Lippe ist diese Entscheidung nicht leicht gefallen.
Auch in diesem Jahr bleibt das festlich geschmückte Weihnachtsschloss für die Öffentlichkeit geschlossen. Alexandra Prinzessin zur Lippe ist diese Entscheidung nicht leicht gefallen. © SAE Sächsische Zeitung

Meißen. Unbeschwert genießen, dank 2G-Regelung: So wurde die Proschwitzer Weihnacht noch angekündigt: "Mittlerweile ist die Infektionslage so dramatisch und die Lage so unübersichtlich, dass wir nicht garantieren können, den Markt zu öffnen", sagt Prinzessin Alexandra zur Lippe, der die Entscheidung nicht leicht gefallen sei. Doch nach tagelanger Diskussion habe sie beschlossen, die Proschwitzer Weihnacht in diesem Jahr abzusagen, um das Infektionsgeschehen nicht zusätzlich zu verschärfen. Der Kamin im Schloss Proschwitz bleibt an den drei Wochenenden bis zum ersten Advent aus, der Wein bleibt zu.

Von der Politik fühlten sich die Veranstalter mit ihrer Entscheidung alleingelassen: "Es gibt Appelle die Weihnachtsmärkte abzusagen, aber es gibt keine Anweisungen und auch keine rechtlichen Regelungen", bemängelt Alexandra zur Lippe. "Jeder muss selbst entscheiden."

Familie und Kinder
Familienzeit auf sächsische.de
Familienzeit auf sächsische.de

Sie suchen eine Freizeitplanung oder Erziehungsrat? Wir unterstützen Sie mit Neuigkeiten sowie Tipps und Tricks Ihren Familienalltag zu versüßen.

Hinzu käme eine zunehmende Verunsicherung der Bevölkerung. "Es ist zu befürchten, dass wir auch nicht den gewohnten Zuspruch erfahren, wie in den zurückliegenden Jahren. Das würde Umsatzverluste in Größenordnungen für uns alle nach sich ziehen, bei deutlich gestiegenen Kosten", sagt Alexandra Prinzessin zur Lippe.

Weiterführende Artikel

"Ich wollte keinen Nachruf"

"Ich wollte keinen Nachruf"

Vor 30 Jahren ließ Georg Prinz zur Lippe seinen Familienbesitz wieder aufleben. Nun gibt es eine Biografie, die seinen schwierigen Start in Meißen aufarbeitet.

Die Veranstalter rechnen trotzdem mit relativ vielen Besuchern an den Adventswochenenden. Deshalb wird es auf dem Schlosshof ein Alternativprogramm geben: Vor der Vinothek soll eine Holzhütte und Feuerkörbe aufgestellt werden, um Stollen, Glühwein und Kekse zu verkaufen. Auch einzelne Aussteller, die für die Proschwitzer Weihnacht eingeplant waren, werden ihre Handwerkskunst in abgespeckter Form präsentieren. (SZ/mgr)

Mehr zum Thema Meißen