merken
PLUS Meißen

Soldaten spenden an Obdachlose

Nach Ansicht der Green Devils kümmern sich Kommunen kaum um wohnungslose Menschen. Die Veteranen schenken aber nicht nur Geld.

Ramis Kubera (Mitte) freut sich über die Spende von Ingo Kaiser (rechts) und Olaf Siftar. Denn sie wird dringend benötigt.
Ramis Kubera (Mitte) freut sich über die Spende von Ingo Kaiser (rechts) und Olaf Siftar. Denn sie wird dringend benötigt. © Claudia Hübschmann

Meißen. Die wirtschaftliche Krise durch Corona trifft vor allem die Schwachen der Gesellschaft, die keine eigene Lobby haben. So wie Obdachlose, die oftmals vergessen werden. Nicht nur deshalb unterstützen nun ehemalige Soldaten das Obdachlosenheim in Meißen. Und zwar mit 250 Euro. Ingo Kaiser, stellvertretender Vorsitzender der Green Devils Military Brotherhood, hofft, dadurch noch mehr Menschen zu animieren, um die Situation für die Meißner Obdachlosen zu verbessern.

Kurz vor Weihnachten sind deshalb Ingo Kaiser und der Vorsitzende Olaf Siftar von diesem Veteranen-Club nach Meißen gekommen. Beide lassen sich vor Ort von Heimleiter Ramis Kubera die Situation schildern. So wohnen momentan knapp 30 Obdachlose in Meißen bis zum Alter von 80 Jahren. Sie kommen alle aus den umliegenden Gemeinden. Einer lebt schon seit fast 20 Jahren dort. Die Veteranen kommen nach Meißen, da ein Heimbewohner, der Soldat war, sie kontaktiert hat.

City-Apotheken Dresden
365 Tage für Patienten da
365 Tage für Patienten da

Die Dresdner City-Apotheken bieten mehr, als nur Medikamente zu verkaufen. Das hat auch mit besonderen Erfahrungen zu tun. Was, wenn Sonntagmorgen plötzlich der Kopf dröhnt oder die Jüngste Läuse mit nach Hause gebracht hat?

Kaum jemand denkt an Obdachlosenheime

Nach Ansicht der beiden Veteranen geben die Kommunen momentan nur wenig Geld für diese Menschen aus. Nicht nur wegen Corona. Gerade in Meißen wäre zum Beispiel ein Neubau wichtig. "Oder wenigstens eine Dachdeckung und bessere Wärmedämmung", sagt Ingo Kaiser. Denn die alte Baracke sei mittlerweile in die Jahre gekommen. "Doch wer fühlt sich dafür verantwortlich oder setze sich politisch für diese Obdachlosen ein?"

Ramis Kubera bestätigt, dass kaum an das Obdachlosenheim gedacht werde. Bitter sei auch, dass die Heilsarmee nicht mehr am Ort ist. Sie habe regelmäßig günstiges Essen bereitgestellt. Von den Besuchen der Stadtratsfraktionen Die Linke und Bürger für Meißen im vergangenen Jahr abgesehen, gebe es leider auch kaum Spenden. Dabei müsse es nicht unbedingt Geld sein. "Uns helfen momentan zum Beispiel auch ganze normale Liegen, zwei mal ein Meter", sagt er. "Die brauchen wir dringend."

Ingo Kaiser und Olaf Siftar versprechen, dass sie nach Betten Ausschau halten werden. Als ehemalige Soldaten könnten sie vielleicht ein paar Feldbetten auftreiben. Genauso wollen sich die beiden dafür einsetzen, dass das Obdachlosenheim eine eigene Internetseite erhält. Damit die Menschen auf das Obdachlosenheim aufmerksam werden. Die Veteranen wollen zudem in Zukunft das Obdachlosenheim mehr unterstützen, sagen sie.

Weiterführende Artikel

Diakonie: Lockdown für Obdachlose bitter

Diakonie: Lockdown für Obdachlose bitter

Für Menschen ohne festen Wohnsitz ist die Pandemie extrem schwierig. Deshalb fordert die Diakonie Sachsen, Obdachlose rasch zu impfen.

Dynamo-Spende für Obdachlose

Dynamo-Spende für Obdachlose

Spieler, Trainer und Betreuer legen zusammen, um 20 winterfeste Schlafsäcke zu kaufen. Damit wollen sie obdachlosen Dresdnern in der schwierigen Zeit helfen.

Kampf um die Rechte von traumatisierten Soldaten

Kampf um die Rechte von traumatisierten Soldaten

Die Veteranen helfen traumatisierten Kriegsrückkehrern im Alltag und kämpfen um Anerkennung in der Bundeswehr. Für die beiden Meißner gibt es immer mehr zu tun.

Ohne Obdach, aber selten ohne Dach

Ohne Obdach, aber selten ohne Dach

Wer im Landkreis Meißen keine Wohnung mehr hat, landet oft im Heim. Dort geht es streng zu – und liebevoll.

Der Veteranenverband kümmert sich zwar auch um karitative Organisationen wie in Meißen, aber hauptsächlich gibt es den Verein Green Devils Military Brotherhood für Soldaten. Und zwar solche, die mit einem Traumata aus Kriegsgebieten zurückkehren. Insgesamt hat der Veteranen-Club 40 Mitglieder in ganz Deutschland. Dazu kommen noch mal 100 Leute, die den Verein unterstützen, ohne Mitglied zu sein.

Mehr lokale Nachrichten aus Meißen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Meißen