merken
PLUS Meißen

Stadtkasse hilft Meißner Vereinen

Im Haushalt stehen insgesamt 159.000 Euro zur Verfügung. Nur ein kleiner Teil des Geldes konnte jetzt verteilt werden.

Mit Geld aus der Stadtkasse können einige Vereine in Meißen in diesem Jahr rechnen.
Mit Geld aus der Stadtkasse können einige Vereine in Meißen in diesem Jahr rechnen. © Symbolfoto: dpa

Meißen. Hausaufgabehilfe, gemeinsamer Spaß in der Freizeit, Ausrüstungen für die nächsten sportlichen Wettkämpfe. Vereine können dazu beitragen. Damit sie das können, brauchen sie Unterstützung. Neben dem Engagement vieler Ehrenamtlicher zählt dabei auch Geld. Mitgliedsbeiträge und Spenden tragen einen Teil dazu bei. Auch die Stadt will helfen. Sie hat in diesem Jahr insgesamt 159.000 Euro in ihren Haushalt eingestellt, um Vereine unterstützen zu können. So steht es in einem Beschluss, den die Stadträte im Kultur- und Sozialausschuss mehrheitlich fassten.

TOP Veranstaltungen
TOP Veranstaltungen
TOP Veranstaltungen

Was ist los in Sachsen und Umland? Wo gibt es was zu erleben? Unsere Top-Veranstaltungen der Woche!

Das meiste Geld – rund 135.000 Euro – ist durch längerfristige Verträge und Zusagen gebunden. Für das noch frei verfügbare Budget von 24.000 Euro waren beim Familienamt Anträge im Gesamtumfang von knapp 37.000 Euro eingegangen. Im Ausschuss musste nun über die Aufteilung des verfügbaren Geldes entschieden werden – ebenso darüber, wer leer ausgeht.

Zu den Begünstigten gehören die Lebenshilfe Meißen e.V., die in diesem Jahr erstmalig 10.000 Euro für den Freizeittreff in der Zaschendorfer Straße erhält. An mehreren Tagen in der Woche gibt es hier Angebote für Menschen mit und ohne Behinderungen.

Neues Projekt in der Neugasse

Bewilligt wurde auch ein Antrag der Stiftung Soziale Projekte (Sopro) Meißen, 6.000 Euro für eine interkulturelle Kreativwerkstatt zur Verfügung zu stellen. „Für dieses Projekt richten wir gerade Räume in der Neugasse 20 ein“, erklärt Sopro-Geschäftsführerin Christine Hauke auf Nachfrage der SZ.

Das Projekt, das die städtische Stiftung am Anfang dieses Jahres vom Verein Buntes Meißen e.V. übernommen hatte, soll Frauen verschiedener Nationalitäten miteinander in Kontakt bringen. Dabei geht es um Hilfe im Alltag, aber auch um gemeinsame Freizeitaktivitäten wie Kochen, Nähen und Spielangebote für Kinder – vor allem auch darum, dass dies in der Innenstadt möglich ist. AfD-Stadtrat und Sopro-Stiftungsratsmitglied Thomas Kirste hatte sich in der Sitzung gegen diesen Antrag ausgesprochen, wurde aber von den anderen anwesenden Stadträten überstimmt.

Bei den Sportvereinen gehören die Speedskater zu den Begünstigten. Sie erhalten die beantragten 2.000 Euro aus der Stadtkasse, die für Fahrten zu den Wettkämpfen und gemeinsame Ausflüge verwendet werden sollen. Als anerkannter Talentestützpunkt erhält der VfL Meißen e.V. 5.000 Euro. Der Verein hatte 7.000 Euro für den Ausbau und die weitere Förderung von Talenten im Nachwuchs-Handball beantragt. Die Rudervereine Albis Colonia und Neptun können mit 300 bzw. 700 Euro aus der Stadtkasse rechnen.

Leer geht der Verein Ein Haus für Vieles e.V. aus. Er hatte 3.770 Euro zur Finanzierung seines Sommerferienlagers in Schneeberg beantragt. Allerdings waren Fehler bei der Antragstellung unterlaufen, wie Vereinsvorsitzender und Linken-Stadtrat Andreas Graff einräumt. Bei einer Vorstandssitzung am nächsten Dienstag soll das nicht nur aufgearbeitet, sondern auch nach neuen Möglichkeiten zur Finanzierung des Ferienlagers gesucht werden. Der Verein setze alles daran, um dieses Angebot für 30 bis 40 Kinder aus sozial schwächeren Familien der Stadt auch in diesem Sommer aufrecht erhalten zu können, so Andreas Graff.

Keine Berücksichtigung fanden die Anträge des Caritasverbandes zur Unterstützung der Hospiz- und Palliativberatung und des Diakonisches Werkes für die Suchtberatungs- und -behandlungsstelle in Meißen. Auch die Meißner Selbsthilfegruppe Demenz, der Sozialverband VDK Sachsen e.V. und die Verbraucherzentrale fanden keine Berücksichtigung.

Unterstützung für Tafel und Volkshochschule

Einer der größten Posten bei den bereits gebundenen Finanzspritzen ist der Hafenstraße e.V., dem die Stadt in diesem Jahr einen Zuschuss in Höhe von 55.000 Euro gewährt, um Projekte finanzieren und Mitarbeiter bezahlen zu können.

15.795 Euro beträgt der städtische Zuschuss für eine Streetworkstelle. Den Verein Meißner Kinder- und Familienhilfe e.V., zu dessen Projekten die Tafel mit ihrer Meißner Ausgabestelle am Kynastweg gehört, unterstützt die Stadt in diesem Jahr mit 3.000 Euro. Auch das KAFF und das Schmale Haus erhalten jeweils einen Zuschuss in Höhe von 2.500 Euro für ihre Kinder- und Jugendarbeit.

Insgesamt 10.000 Euro bezahlt die Stadt in diesem Jahr an die Deutsche Lebensrettungsgesellschaft (DLRG). Dieser Zuschuss hilft dem Verein, damit die angehenden Rettungsschwimmer und Wassersportler – sobald das möglich ist – im Freizeitbad „Wellenspiel“ ihre Ausbildung absolvieren und für Wettkämpfe trainieren können.

Im Rahmen eines Nutzungsvertrages für das Stadion im Heiligen Grund, der bis ins Jahr 2028 gilt, bekommen die Sportler vom MSV 08 e.V. 36.000 Euro. Als Betriebskostenzuschuss sind die 4.000 Euro ausgewiesen, die der Motorsportclub Meißen e.V. auf der Grundlage eines bis 2040 geltenden Vertrages zur Nutzung der Speedwayanlage an der Zaschendorfer Straße erhält.

Weiterführende Artikel

Geld für Meißner Vereine

Geld für Meißner Vereine

Die Stadt fördert Projekte der Jugendarbeit, des Sport und der sozialen Betreuung. Wer wieviel bekommt, steht jetzt fest.

In der Debatte mahnte Ute Czeschka (Bürger für Meißen/SPD) bei der Stadtverwaltung an, eine Gesamtübersicht zur Vereinsförderung vorzulegen. Aus dieser sollte hervorgehen, welche Zuschüsse die Stadt ihrerseits aus Förderprogrammen erhält oder welche Veranstaltungen von Vereinen über Einnahmen wie zum Beispiel der Gästetaxe finanziert werden.

Mehr lokale Nachrichten aus Meißen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Meißen