Meißen
Merken

Im Tango-Schritt durch den Dom

Am 2. Juli lädt Meißen zu einem besonderen nächtlichen Streifzug durch die Stadt ein.

 5 Min.
Teilen
Folgen
Porzellandesigner Olaf Fieber, Domkantor Thorsten Göbel, Kulturreferentin Sara Engelmann und Bibliotheksleiterin Petra Micksch (v.l.n.r.) stellten im Pocket Park das Programm der Langen Nacht am 2. Juli vor.
Porzellandesigner Olaf Fieber, Domkantor Thorsten Göbel, Kulturreferentin Sara Engelmann und Bibliotheksleiterin Petra Micksch (v.l.n.r.) stellten im Pocket Park das Programm der Langen Nacht am 2. Juli vor. © Stadt Meißen

Meißen. Eine Lange Kindernacht in der Stadtbibliothek, Tango im Dom, offene Ateliers, Architekturführungen, Musik und Wein in der Görnischen Gasse – darauf dürfen sich Besucher der Langen Nacht der Kunst, Kultur und Architektur am 2. Juli freuen. Dann lockt die Altstadt mit ungewohnten Einblicken und ausgewähltem Programm in Museen, Kirchen, kleine Ateliers und an viele weitere Veranstaltungsorte.

„Ein vielfältiges Programm lädt auch in diesem Jahr zum Flanieren ein, an bekannten Orten Neues in den Blick zu nehmen und Gewohntes mit neuen Augen zu sehen“, sagt Sara Engelmann. Die Meißner Kulturreferentin hatte gemeinsam mit der Leiterin der Stadtbibliothek Petra Micksch, dem Porzellankünstler Olaf Fieber sowie Domkantor Thorsten Göbel zu einem Pressetermin im Pocket Park an der Görnischen Gasse geladen, um das Lange Nacht-Programm der Öffentlichkeit zu präsentieren.

In diesem Jahr dürfen sich alle Beteiligten auf ein ganz besonderes Finale freuen: Denn wenn um 22.30 Uhr das offizielle Programm endet, sind alle zum krönenden Abschluss auf dem Burgberg eingeladen. Dort gibt es ab 23 Uhr im Dom eine Milonga – Tangotanzen für alle, die sich dem wohl heißblütigsten aller Tänze hingeben wollen. Zu erleben sind dort an diesem Abend außerdem Turmführungen, zarte Violinenklänge und Einblicke ins Dommuseum. „Der Dom bietet zur Langen Nacht einen Ort der Ruhe und mit der Milonga die Möglichkeit einer ganz besonderen Nähe und Emotionalität“, so Domkantor Thorsten Göbel.

Anzeige
Das müsst Ihr erleben: US-Spitzenorchester in Dresden
Das müsst Ihr erleben: US-Spitzenorchester in Dresden

Vom 1. bis 4. September gastieren im Rahmen der Dresdner Musikfestspiele drei hochkarätige us-amerikanische Spitzenorchester aus Cleveland, Philadelphia und Pittsburgh im Kulturpalast. Tickets gibt es hier!

Erstmals stellt die Stadtbibliothek eine Lange Kindernacht auf die Beine – „so wird die Lange Nacht zum Ereignis für die ganze Familie“, kündigt die Kulturreferentin an. „Ab 17 Uhr startet das Programm mit Schatzsuche und Bastelstation“, ergänzt Bibliotheksleiterin Petra Micksch. „An spannenden Experimenten, Lego- und Minecraft-Bau dürften anschließend auch die älteren Kids ihren Spaß haben.“ Vor der Kinderbibliothek darf zudem an diesem Abend gepicknickt und gemalt werden, außerdem warten Kamishibai-Vorlesegeschichten und Witziges von Jolanda Querbeet auf die Mädchen und Jungen.

Die an der Görnischen Gasse ansässigen Künstlerinnen und Künstler gewähren Einblicke in ihre Arbeit – von Porzellandesign und Grafik bis hin zu Ikonenmalerei und Comiczeichnen. Zwischen den einzelnen Ateliers laden Verweilinseln und der 2020 eröffnete Pocket Park zu Musik- und Weingenuss. Für Unterhaltung sorgen unter anderem Micha Winklers Jazzlust und Liedermacher Pákos. „Die Görnische Gasse wird nicht nur zur Langen Nacht zur Galerie – offene Ateliers, das Herz des Porzellanweges und die Gasse als solches sind im Alltag der Stadt angekommen, der Geheimtipp für interessierte Nachbarn, Besucher, Sammler und Käufer von Kunst und Handwerk“, sagt Porzellandesigner Olaf Fieber, der kürzlich ein Atelier im Haus an der Görnsichen Gasse 37 eröffnet hat.

Die Tourist-Information hat eigens für die Lange Nacht einen unterhaltsamen Abendspaziergang entlang der Görnischen Gasse geplant und baut damit eine Brücke zwischen Altstadt und Manufaktur. Die Führungen durch die Gasse beginnen jeweils 18 Uhr und 19.40 Uhr an der Tourist-Information und 20 Uhr und 21.40 Uhr an der Porzellan-Manufaktur.

Das Meissen Porzellan-Museum öffnet zur Langen Nacht seine Türen, und junge Keramikkünstlerinnen und -künstler berichten über ihre Inspiration, die Beziehung zum Meissener Porzellan und die Arbeit im Rahmen des Richard-Bampi-Wettbewerbs.

Im Stadtmuseum wartet eine beschwingte Zeitreise. Neben der aktuellen Sonderausstellung „Alltag. Aufschwung. Neuanfang. Meißen in den 50er-Jahren“ gibt es Spannendes aus der Meißner Sportgeschichte sowie Musik und Gesang „Von Ave Maria bis Abba“ mit dem Ensemble der Musikschule Meißen. Zur stilechten Stärkung locken erfrischende Bowle und schmackhafte Schnittchen.

Mit dem schönsten Blick über Meißen, Orgel- und Turmführungen sowie tänzerischen Darbietungen rund um die Königin der Instrumente bittet die Frauenkirche am Markt ihre Gäste in das ehrwürdige Gotteshaus.

Spannende Rätsel und jede Menge Spaß für die ganze Familie erwarten die Besucherinnen und Besucher in der Albrechtsburg. Unter dem Motto „Schlossdetektive“ können die Kinder die historischen Gemäuer erkunden, es wird eine Bastelstation geben und eine Theateraufführung nach einer Fantasy-Saga. Vor dem Amtsgericht ist in schöner Tradition der Hafenstraße e.V. mit seinem mittelalterlichen Treiben „Allerley Kurzweyl“ zu Gast.

Der Filmpalast lädt zu exklusive Blicken hinter die Kulissen ein und zeigt, wie die bewegten Bilder auf die Leinwand kommen. Ganz eigene bewegte Bilder können die Besucherinnen und Besucher in der Jahnhalle erschaffen: Leere Bilderrahmen und Sportutensilien inspirieren zum individuellen Fotoshooting in der einmaligen Atmosphäre der historischen Turnhalle.

Der Kunstverein feiert mit interaktiven Führungen und kühlen Drinks die Finissage seiner aktuellen Ausstellung „Labyrinthversuche“. Gegenüber, auf der Burgstraße 27, führt der Verein „Mit Zahnrad und Zylinder e.V.“ durch die älteste Zinngießerei Sachsens.

Das Rathaus zeigt sich zur Langen Nacht „ver_wandelt“, mit Sonderführungen, Streich- und Kammermusik der Musikschule und einer Tanzperformance von Katja Erfurth und Violinist Florian Mayer von unbekannten Seiten.

Auf dem Heinrichsplatz gastiert der Atelier.Hof mit einem interaktiven Happening zwischen Schauspiel, Musik und Graffiti. „Wie der Würfel fällt“ ist ein heiterer Abend über die Angst und die Macht des Zufalls.

Ab 23.45 Uhr musiziert dann der Bläserchor St. Afra zum gemeinsamen Ausklang der Langen Nacht auf dem Domplatz. (SZ)

Die Eintrittsbänder gibt es im Vorverkauf in der Albrechtsburg, in der Porzellan-Manufaktur, im Filmpalast sowie bei der Tourist-Info am Markt. Am 2. Juli sind die Bänder an vielen Veranstaltungsorten an der Abendkasse erhältlich.

Eintritt: 10 Euro, erm. 7 Euro, Kinder und Schüler bis 18 Jahre frei. Ermäßigungsberechtigt sind mit Nachweis: Studenten, Auszubildende, Schwerbehinderte.