merken
Meißen

Terence Hill muss weiter warten

Die Eröffnung des neu gestalteten Museums in Lommatzsch musste erneut verschoben werden. Klappt es nun Ende Mai?

Auch die originalgetreu gestaltete Wohnstube der Familie Girotti kann wohl frühestens am 28. Mai besichtigt werden.
Auch die originalgetreu gestaltete Wohnstube der Familie Girotti kann wohl frühestens am 28. Mai besichtigt werden. © Claudia Hübschmann

Lommatzsch. "Was lange währt, wird gut", heißt es. Wenn das stimmt, muss das neugestaltete und erweiterte Terence-Hill-Museum in Lommatzsch ganz hervorragend sein. Denn zum nunmehr dritten Mal musste die Eröffnung wegen Corona verschoben werden. Ursprünglich sollte die Ausstellung, die vom kleinen Budenhaus ins Stadtmuseum zog und jetzt über zwei Etagen gezeigt wird, am 29. März vorigen Jahres zum 81. Geburtstag von Terence Hill der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Dieser Termin scheiterte ebenso wie der 1. Mai. Auch Ostersonnabend dieses Jahres wurde es nichts. Zu Pfingsten sollte es klappen. Doch daraus wird erneut nichts.

"Für die Öffnung des Museums müssen wir im Landkreis bei einer Inzidenz von 100 liegen. Das schaffen wir bis zum Wochenende nicht. Ich gehe aber jetzt fest von der Eröffnung am 28. Mai aus", so die Lommatzscher Bürgermeisterin Anita Maaß (FDP) auf Nachfrage.

Jubel
Zwei echt starke Jubiläen
Zwei echt starke Jubiläen

Die gedruckte Sächsische Zeitung wird 75 Jahre alt. Digital gibt es uns seit 25 Jahren. Beide Jubiläen wollen wir feiern - und Sie können dabei gewinnen.

Besonders ärgerlich ist für sie, dass die Öffnung der Museen ausschließlich an der Inzidenz gemessen wird. Keine Rolle spielt dagegen, dass es im Lommatzscher Museum auf jeder Etage Luftreinigungsgeräte gibt. Pro Stunde könnten so bis zu 30 Besucher eingelassen werden. Derzeit geht die Bürgermeisterin davon aus, dass bei einer Öffnung ein aktueller Coronatest vorgelegt werden muss.

Normalerweise ist das Museum von April bis Oktober immer von Freitag bis Sonntag sowie an Feiertagen von 14 bis 18 Uhr geöffnet.

Terence Hill, der mit bürgerlichem Namen Mario Girotti heißt, lebte als Kind von 1943 bis 1945 in Lommatzsch. Seine Mutter stammte aus einer Lommatzscher Fabrikantenfamilie, Marios Großmutter Emma war die Tochter des Unternehmers Carl Menzel, der in Lommatzsch das Glaswerk gründete. Er und Terence Hill sind Ehrenbürger der Stadt.

Mehr zum Thema Meißen