merken
Meißen

Trauer um Landwirt der ersten Stunde

Gottfried Leder starb im Alter von 91 Jahren. Er hat nicht nur in der Landwirtschaft viel bewegt.

Gottfried Leder
Gottfried Leder © privat

Lommatzsch. Der ehemalige Vorsitzende der LPG Striegnitz und Vorsitzende der Kooperation Lommatzscher Pflege, Gottfried Leder, ist am 29. Dezember 2020 im Alter von 91 Jahren gestorben. Das teilt Wolfgang Grübler, Chef des Agrarunternehmens "Lommatzscher Pflege" mit.

Anzeige
„njumii hat mein Leben verändert“
„njumii hat mein Leben verändert“

Von der Verkäuferin zur Personalrecruiterin: Bianka Leipert hat mit Mitte 30 ihren Abschluss als kaufmännische Fachwirtin gemacht.

Von 1962 an gestaltete Gottfried Leder die Entwicklung in der LPG „Helmut Just“ in Striegnitz und formte die Dörfer um Striegnitz mit seinen Vorstellungen und wirtschaftlichen Möglichkeiten der LPG. "Viele Impulse für Kindergärten und Kinderkrippen auf den Dörfern gab er auch für die Gestaltung des dörflichen Lebens. Als Berufsschullehrer und später als Verantwortlicher für die landwirtschaftlichen Berufsschulen des Bezirkes Dresden bewarb er sich als Vorsitzender der LPG in Striegnitz. Er wurde von den Mitgliedern gewählt, es begann ein Aufschwung, neues Leben um Striegnitz entstand. Sein Fachwissen und die Menschenkenntnis verliehen ihm Achtung und Anerkennung", so Wolfgang Grübler.

Nicht der Politikstrategie gefolgt

Bei der Spezialisierung der Landwirtschaft folgte er nicht der Politikstrategie, sondern den wirtschaftlichen Zwängen. Über die Bildung der kooperativen Produktion war es möglich, 1968 die ersten Mähdrescher vom Typ E512 nach Lommatzsch zu holen. In den LPG um Lommatzsch konnte so die Getreideernte ganz modern und sicher eingebracht werden. Diesem Beispiel folgend, wurde die Strohbergung, Kartoffelernte und Zuckerrübenernte unter den LPG, in der Nachbarschaft, organisiert. So lernten sich die LPG-Mitglieder über die Dorfgrenzen hinaus kennen und wertschätzen. Dieser Weg führte zu einer genossenschaftlichen kooperativen Arbeit mit neuem Schwung und der verbesserten Produktion landwirtschaftlicher Güter.

Mit der Ablösung Walter Ulbrichts und der Machtübernahme durch Erich Honnecker änderte sich die Agrarpolitik. Die Vision Gottfried Leders, eine LPG in einer Gemeinde, wurde zerschlagen.

Obwohl alle Mitglieder nicht überzeugt waren, ließ sich die Trennung von Tier- und Pflanzenproduktion nicht verhindern. Unter der Leitung von Gottfried Leder entstand 1973 die Kooperative Abteilung Pflanzenproduktion Striegnitz. Die Tierproduktion blieb in den Ursprung LPG. Die kooperative Arbeit klappte vorher besser, und so wurde die LPG (P)„Helmut Just“ Striegnitz und LPG (T) „Neue Heimat“ Lommatzsch gegründet.

Er ließ Straßen und Wege bauen

Auch außerhalb der Landwirtschaft bewegte Gottfried Leder einiges. Mit den Gemeinden wurde das Wegenetz der Kommunen erstellt. Es entstanden Betonplattenstraßen, der Speicher Roitzsch mit Bad, Anpflanzungen an Straßen und Wegen, Bau von Rückhaltebecken für Starkregenfälle. Leder förderte den Berufsnachwuchs und vor allem Fort-und Weiterbildung. Diese Vision setzte Gottfried Leder in seinem Lebenswerk bis 1991 fort.

"Mit den Bürgermeistern wurden die Kapazitäten der Kinderkrippen und –gärten in den Dörfern erhöht, unterstützt durch Mittel der LPG. Erinnern muss man an die vielen sozialen Maßnahmen, die er organisierte und verwirklichte. Es entstand eine Arzt-und Zahnarztstation in Barmenitz, Betriebsfeiern, Brigadefeiern und Erntefeste wurden durchgeführt", so der Lommatzscher. Auch die Durchführung des polytechnischen Unterrichtes wurde unter Leders Kontrolle ständig verbessert.

Gottfried Leder hinterlässt zwei Söhne. Seine Frau starb bereits im November 2016. (SZ/jm)

Mehr lokale Nachrichten aus Meißen und Umgebung lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Meißen