merken
Meißen

App spült 2.500 Euro in Stadtkasse

Das Rathaus wirbt dafür, Parkgebühren mit dem Handy zu bezahlen. Dafür fällt allerdings eine Service-Pauschale an.

Wem die lästige Suche nach Kleingeld zu viel wird, der kann seine Parkgebühren in Meißen auch mit dem Mobilfunktelefon bezahlen.
Wem die lästige Suche nach Kleingeld zu viel wird, der kann seine Parkgebühren in Meißen auch mit dem Mobilfunktelefon bezahlen. © Symbolfoto: dpa

Meißen. Seit etwa einem halben Jahr können Autofahrer in Meißen auf das lästige Kramen nach Kleingeld verzichten. Mit dem digitalen Parksystem Park now gibt es eine attraktive und bargeldlose Alternative. Parktickets können damit nach Angaben des Rathauses nicht nur via App, sondern auch per Web, SMS oder per Anruf im Servicecenter gelöst werden. 921 Nutzer haben bereits von dieser bequemen Möglichkeit Gebrauch gemacht und Parkgebühren in Höhe von gut 2.500 Euro gezahlt.

Die Handhabung ist einfach: Nach einer einmaligen, kostenlosen Registrierung werden die angesammelten Parkgebühren am Monatsende verrechnet, die Bezahlung ist per Lastschrift, Paypal oder Kreditkarte möglich. Ein Parkticket im Auto braucht es nicht mehr, das Fahrzeug und der laufende Parkvorgang werden mit einer speziellen Software von den Ordnungskräften mittels Kennzeichen identifiziert.

Familie und Kinder
Familienzeit auf sächsische.de
Familienzeit auf sächsische.de

Sie suchen eine Freizeitplanung oder Erziehungsrat? Wir unterstützen Sie mit Neuigkeiten sowie Tipps und Tricks Ihren Familienalltag zu versüßen.

Die Park-Now-App steht als Ios und Android Version zum kostenlosen Download zur Verfügung. Bei der Nutzung kann zwischen zwei Tarifen gewählt werden: dem Paket für Gelegenheitsparker für 25 Cent Servicegebühr pro Parkvorgang und dem Paket für Vielparker mit einer Pauschale von 2,99 Euro pro Monat (Stand Dezember 2020).

Nach der Registrierung kann der Parkvorgang am Straßenrand dank Start- und Stopp-Funktion jederzeit bequem per App gestartet und wieder beendet werden – das Überbezahlen von Parkgebühren und Strafzettel gehören der Vergangenheit an. (SZ)

Mehr zum Thema Meißen