merken
PLUS Meißen

"Wein und Geschichten gehören zusammen"

Ein kleines Sekt- und Weingut haucht einem alten, verfallenen Haus neues Leben ein. Es soll zur Weinklause mit anliegendem Lustweingarten werden.

Martin Biedermann (rechts) und Dirk Dobiéy von der Cambium Compagnie präsentieren den ersten Raum im Haus Nummer Elf in Mauna, das sie zur Weinklause mit Lustweingarten umbauen. Foto: Uta Büttner
Martin Biedermann (rechts) und Dirk Dobiéy von der Cambium Compagnie präsentieren den ersten Raum im Haus Nummer Elf in Mauna, das sie zur Weinklause mit Lustweingarten umbauen. Foto: Uta Büttner © Uta Büütner

Käbschütztal. Liebhaber von alten Gemäuern und Geschichten werden begeistert sein: Das kleine, verfallene Haus in Mauna direkt gegenüber des Hofes der Kelterei Biedermann soll wieder zum Leben erweckt werden. Einst als Auszugshaus von Demeter-Pionier Curt Biedermann gebaut, ist es seit 30 Jahren unbewohnt. Nun will Winzer Martin Biedermann das Haus seines Ur-Großvaters gemeinsam mit seinem Geschäftspartner Dirk Dobiéy als Winterquartier für die Wein- und Sektkelterei Cambium Compagnie im Käbschütztaler Mauna nahe Meißen herrichten. Und mit ihm sollen Geschichten rund um Mauna erzählt werden. „Wahre oder auch erfundene, die aber wahr sein könnten“, betont Dobiéy mit einem Lachen.

Der im Nossener Gallschütz Wohnende liebt die Geschichte und Dinge, die aus einer längst vergangenen Zeit stammen. So war er begeistert, als er archäologische Funde wie alte Steine und Tonscherben inmitten des vielen Mülls beim Entrümpeln des Hauses fand. Befreit von massenweise Mäusedreck wurden beispielsweise eine alte Pfeilspitze und Rester von Gefäßen gefunden. „Ich habe dann noch versucht, gemeinsam mit meinem Sohn Scherben zusammen zu setzen“, erzählt Dobiéy begeistert. Viel Erfolg hatten sie allerdings nicht. Lediglich zwei passten zusammen. Aber das sei nicht schlimm. Vielmehr das Schwelgen in vergangenen Zeiten, wie die Menschen damals gelebt haben, sorgt für Begeisterung.

Anzeige
Die WOGENO sucht neue Mitarbeiter
Die WOGENO sucht neue Mitarbeiter

Die Wohnungsgenossenschaft Zittau eG bietet für engagierte Bewerber ein attraktives und verlässliches Arbeitsumfeld.

Das Haus Nummer Elf in Mauna wird saniert. Die Brombeersträucher wurden alle entfernt. Foto: Milan Ihl
Das Haus Nummer Elf in Mauna wird saniert. Die Brombeersträucher wurden alle entfernt. Foto: Milan Ihl © Milan Ihl
Der erste Raum im Haus, der entrümpelt wurde. Foto: privat
Der erste Raum im Haus, der entrümpelt wurde. Foto: privat © privat

So entstand die Idee der Geschäftspartner, „den Artefakten neues Leben zu geben“, sagt Dobiéy. Kurz entschlossen entschieden sie, aus dem Haus, das ursprünglich nur als Winterquartier für Weinverkostungen der Cambium Compagnie dienen sollte, zugleich eine Art Museum zu machen. „Die Besenwirtschaft auf dem Weinberg war sehr gut angenommen worden. Es waren tolle Gäste. Und uns war klar, wir brauchen etwas über die Wintermonate“, sagt Biedermann. Der Begriff Museum ist allerdings nicht ganz so ernst zu nehmen. Denn den tatsächlich gefundenen Artefakten wird eine kreative Komponente durch die Macher hinzugefügt. Wie beispielsweise ein gehäkeltes Kissen, das an einer Wand hängt. Darüber ist auf einem Schild zu lesen: „Original-Kissen von Sigmund Freuds Couch, das er aus Wien nach London mitgebracht hat. Spätes 19. Jahrhundert. Leihgabe: Freud Museum London.“ Weitere, tiefgehendere Informationen folgen. In einem kleinen Holzregal wird eine goldene Scheibe präsentiert. Laut Cambium Compagnie soll es eine Maya-Darstellung eines Teilausschnittes der Milchstraße sein. Auch ein Farbenkreis aus dem Jahre 1809 von Johann Wolfgang von Goethe wird gezeigt. Und alles mit einer Geschichte, „die einen Hang zur Wahrheit hat, aber ihr nicht entspricht“, sagt Dobiéy. „Geschichten erzählen und Weintrinken passen zusammen. Die Leute sollen sich austauschen. Das fördert den Zusammenhalt, gute Gespräche Ideen und Humor. Und das Unterscheiden über Wahrheit oder nicht, ist eine Kernkompetenz in der heutigen Gesellschaft“, meint Dobiéy. Das sei manchmal gar nicht leicht, wie bei der Venus von Mauna. Wie beim Geschmacksempfinden von Wein, da gebe es auch unterschiedliche Wahrheiten.

Online-Weinverkostung geplant

Bisher haben die Geschäftspartner mit vielen helfenden Händen zwei Zimmer des alten Hauses entrümpelt und soweit hergestellt, dass „unter normalen Umständen“ eine Weinverkostung stattfinden könnte. Da das während der Corona-Pandemie nicht möglich ist, wird es am 27. Dezember eine Online-Weinverkostung geben. Interessierte können sich anmelden, das Weinpaket bestellen und per Video-Konferenz kommen die Weinliebhaber dann zusammen. „Wir sind gespannt, wie unser Angebot angenommen wird.“

Weiterführende Artikel

Sachsenwein macht sich rar

Sachsenwein macht sich rar

Es könnte sich lohnen, vom Jahrgang 2020 ein paar Flaschen aufzuheben. Viel gibt es davon nicht.

Die Umgebung um das Haus Nummer Elf gilt als Geburtsstätte des Weinbaus, erzählen Biedermann und Dobiéy. In der Firmenchronik von Curt Biedermann fanden sie unter anderem den folgenden Eintrag von ihm: „Der dahinter liegende kleine ‚Krätzgarten‘ sowie der darüber liegende Hang wurde tief umgegraben und als Weinberg angelegt. Es wurden circa 300 Stück Reben in den Sorten Gutedel, Rhuländer und Goldriesling gepflanzt und Drahtspaliere angelegt… Auch die Blumenbeete vor dem Hause wurden mit Wein bepflanzt und der Aufgang als Laubengang angelegt (blauer Burgunder).“

Mehr lokale Nachrichten aus Meißen und Umgebung lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Meißen