merken
Meißen

Bei Teppich-Schmidt wird gestrippt

Der Inneneinrichter aus Meißen lässt es richtig krachen, allerdings nur für Damen.

Ein Stripper steht im Mittelpunkt des ersten Mädel-Abends bei Teppich-Schmidt in Meißen am 9. Juli. Der Name führt allerdings auf eine falsche Fährte.
Ein Stripper steht im Mittelpunkt des ersten Mädel-Abends bei Teppich-Schmidt in Meißen am 9. Juli. Der Name führt allerdings auf eine falsche Fährte. © Thomas Freitag/Wikipedia

Meißen. Wenn die Marketing-Mannschaft eines Meißner Unternehmens einen Preis für Kreativität verdient hätte, dann sicher die Damen und Herren beim Inneneinrichter Teppich-Schmidt in Bohnitzsch. Derzeit machen sie mit ungewöhnlichen Beiträgen bei Facebook und Youtube auf die Firma aufmerksam. Es entsteht der Eindruck, als ob Anfang Juli in dem Markt die Chippendales gastieren und sich für die Meißnerinnen ihre Klamotten von den wohlgeformten Leibern reißen.

Am Ende kommt allerdings die Auflösung: Beworben wird ein Mädels-Abend am 9. Juli, ab 19 Uhr, der Freude am Selbermachen vermitteln soll. Vorgestellt wird unter anderem das Handwerksgerät Stripper. Dabei handelt es sich um ein Gerät zum Lösen von verklebtem Teppich und zum Entfernen von Kleberückständen. Der elektrisch motorisierte Spachtel schafft dies, ohne die darunterliegende Fußbodenschicht, meist Estrich, zu beschädigen.

Gesundheit und Wellness
Gesundheit und Wellness auf sächsische.de
Gesundheit und Wellness auf sächsische.de

Immer gerne informiert? Nützliche Informationen und Wissenswertes rund um das Thema Gesundheit und Wellness haben wir in unserer Themenwelt zusammengefasst.

Weiterführende Artikel

Meißen als Vorreiter des Lehmbaus

Meißen als Vorreiter des Lehmbaus

Die Stadt erhält aus Sicht des Ingenieurs Helge Landmann eine einmalige Chance.

Weitere georgische Familie abgeschoben

Weitere georgische Familie abgeschoben

Die Eltern und ihre fünf Kinder galten als gut integriert und hinterlassen Lücken in Meißen. Die Aktion erntet Kritik.

Weitere Programmpunkte sind Teppich-Curling, das Nähen einer Handtasche oder eines Kissens, Bingo und eine Tombola. Die Karten kosten zehn Euro pro Person, enthalten ist ein Begrüßungsaperol. Wer mehr Durst hat, kann auf eine Cocktailbar zurückgreifen. Erwerben lassen sich die Tickets über die Homepage des Unternehmens. (SZ)

Mehr zum Thema Meißen