merken
PLUS Meißen

Besseres Wlan im Zug

Durch einen neuen Standort in Radebeul profitieren Bahnfahrer von einem schnelleren Netz. Und die Telekom hat noch mehr vor.

Die Telekom hat im vergangenen Vierteljahr sieben neue Standorte im Kreis Meißen erschlossen.
Die Telekom hat im vergangenen Vierteljahr sieben neue Standorte im Kreis Meißen erschlossen. © Daniel Schäfer

Meißen. Die Mobilfunk-Versorgung im Landkreis Meißen ist jetzt noch besser. Die Telekom hat dafür eigenen Angaben zufolge in den vergangenen drei Monaten sieben Standorte neu gebaut. Insgesamt steht damit mehr Bandbreite zur Verfügung. Außerdem wird der Empfang in Gebäuden besser. Die Standorte stehen in folgenden Kommunen: Meißen, Radebeul, Radeburg und Riesa (4). Der Standort in Radebeul dient zudem der Versorgung entlang der Bahnstrecke.

Anzeige
Der Weg zur perfekten Terrasse
Der Weg zur perfekten Terrasse

Namenhafte Hersteller, kompetenter Rat und ein individueller Komplettservice machen einen Besuch bei LandMAXX zur Pflicht.

Die Telekom betreibt im Landkreis Meißen jetzt 111 Standorte. Die Bevölkerungsabdeckung liegt bei rund 99 Prozent. Bis 2022 sollen weitere 16 Standorte hinzukommen. Zusätzlich sind im selben Zeitraum an neun Standorten Erweiterungen mit LTE und 5G geplant.

Weiterführende Artikel

3G-Mobilfunknetz wird abgeschaltet

3G-Mobilfunknetz wird abgeschaltet

Zur Jahrtausendwende war der Übertragungsstandard 3G der neueste Schrei in der Branche, die Milliarden hinlegte. Bald ist 3G endgültig Geschichte.

5G-Gefahr? Fakten sollen überzeugen

5G-Gefahr? Fakten sollen überzeugen

Schadet der Mobilfunkstandard 5G Bienen oder Vögeln? Bekommen Menschen Schlafstörungen? Die Antwort der Politik: Nein. Das will sie nun besser vermitteln.

Der LTE-Ausbau ist deshalb so wichtig, weil alle LTE-Standorte im zukünftigen 5G-Netz genutzt werden. Beim Mobilfunkausbau ist die Telekom auf die Zusammenarbeit mit den Kommunen oder Eigentümern angewiesen, um notwendige Flächen für neue Standorte anmieten zu können. Wer eine Fläche für einen Dach- oder Mast-Standort vermieten möchte, kann sich an die Telekom-Tochter Deutsche Funkturm (www.dfmg.de) wenden. (SZ)

Mehr zum Thema Meißen