SZ + Meißen
Merken

Betriebskostenschock - und es kommt noch schlimmer

Mieter im Kreis Meißen befürchten im Frühjahr hohe Nachzahlungen bei den Betriebskosten, vor allem wegen der gestiegenen Heizkosten.

Von Ulf Mallek
 5 Min.
Teilen
Folgen
Die drei muss reichen. Das Heizungsthermostat auf fünf zu stellen, kostet nur und macht die Wohnung auch nicht schneller warm. Jedes eingesparte Grad Raumwärme reduziert den Energieverbrauch um sechs Prozent.
Die drei muss reichen. Das Heizungsthermostat auf fünf zu stellen, kostet nur und macht die Wohnung auch nicht schneller warm. Jedes eingesparte Grad Raumwärme reduziert den Energieverbrauch um sechs Prozent. © Marcus Brandt/dpa

Meißen. Renate Strobel aus dem Landkreis Meißen geht morgens nur noch ungern zum Briefkasten. Ihr Vermieter gehört immer zu den ersten beim Verschicken der Betriebskostenabrechnung aus dem Vorjahr. Sie befürchtet eine hohe Nachzahlung. 525 Euro Warmmiete überweist sie jeden Monat, 150 Euro davon sind Nebenkosten. Insgeheim rechnet sie mit einer Erhöhung von 20 Prozent wegen der teuren Heizkosten vor allem. Das wäre eine Nachzahlung von 360 Euro. Ganz schön happig.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!