merken
Meißen

Schmidt bleibt nicht auf dem Teppich

Die Pandemie kam für das Meißner Einrichtungshaus zu einer ungünstigen Zeit. Deshalb geht Chef Holger Schmidt jetzt einen ungewöhnlichen Weg.

Ein indisches Tor und andere orientalische Stücke sollen entsprechendes Flair in der neuen Teppich-Abteilung des Meißner Einrichtungshauses Schmidt zaubern. Für den Umbau müssen alle Teppiche raus.
Ein indisches Tor und andere orientalische Stücke sollen entsprechendes Flair in der neuen Teppich-Abteilung des Meißner Einrichtungshauses Schmidt zaubern. Für den Umbau müssen alle Teppiche raus. © Teppich Schmidt

Meißen. Es ist ein Augenschmaus. Alle farblichen Facetten des Orients breiten sich vor den Augen des Betrachters aus. Am liebsten möchte man sich auf die weichen Unterlagen kuscheln. Mal sind die Muster fein eingeknüpft. Dann wieder finden sich ganz abstrakte Formen und einfarbige Varianten. In der Teppichabteilung des Meißner Einrichtungshauses Teppich Schmidt auf der Berghausstraße 6 im Stadtteil Bohnitzsch scheint es nichts zu geben, was es nicht gibt.

Allerdings ist mit der Sache ein Haken verbunden. Die Jahreszeit spielt beim Teppichkauf eine entscheidende Rolle. Wenn es kälter wird, steigt das Bedürfnis, es sich zu Hause gemütlich zu machen. Wie gleichermaßen für den größten Teil des Einzelhandels waren die Winter- und Frühlingsmonate für Teppich Schmidt aufgrund der Pandemie jedoch verlorene Zeit. "Wir haben diese Phase genutzt, um hinter den Kulissen viel zu verbessern", sagt Unternehmer Holger Schmidt. Direkter Kundenkontakt war allerdings nicht möglich. Deshalb auch präsentiert sich die Teppich-Abteilung noch so gut gefüllt.

Familie und Kinder
Familienzeit auf sächsische.de
Familienzeit auf sächsische.de

Sie suchen eine Freizeitplanung oder Erziehungsrat? Wir unterstützen Sie mit Neuigkeiten sowie Tipps und Tricks Ihren Familienalltag zu versüßen.

Teppiche werden traditionell eher in kälteren Monaten gekauft. In dieser Zeit musste das Meißner Einrichtungshaus Teppich Schmidt jedoch schließen. Deshalb veranstaltet Chef Holger Schmidt jetzt einen Abverkauf mit satten Nachlässen.
Teppiche werden traditionell eher in kälteren Monaten gekauft. In dieser Zeit musste das Meißner Einrichtungshaus Teppich Schmidt jedoch schließen. Deshalb veranstaltet Chef Holger Schmidt jetzt einen Abverkauf mit satten Nachlässen. © PR Teppich Schmidt

In den nächsten Wochen soll sich dies ändern. Große Dinge werfen ihre Schatten voraus. Die Teppichabteilung soll künftig von der ganzen Gestaltung her auf das Thema einstimmen. Ein hohes indisches Tor wird den Blickfang im Raum bilden, ein Diwan zum Ausruhen und Betrachten der hand- oder auch maschinengeknüpften Schätze einladen. So lässt sich mit südlicher Gelassenheit und ruhiger Hand eine Auswahl treffen. Für den Umbau wird allerdings Platz benötigt. "Deshalb haben wir uns zu einem Abverkauf entschlossen", sagt der Chef des Einrichtungshauses." Es winken Rabatte von mindestens 30 Prozent. Der Nachlass kann jedoch bis zu 80 Prozent betragen. Wer zuerst kommt, mahlt zuerst.

Weiterführende Artikel

Teppich Schmidt stellt ein

Teppich Schmidt stellt ein

Der Meißner Raumausstatter zählt jetzt 30 Mitarbeiter.

„Die Mitarbeiter müssen besser sein als der Chef“

„Die Mitarbeiter müssen besser sein als der Chef“

Seit August gibt es sechs neue Lehrlinge bei Teppich Schmidt – mehr als sonst. Holger Schmidt erklärt im SZ-Gespräch, warum sich junge Leute bei ihm bewerben.

Teppich-Schmidt hilft bei Schulbau 

Teppich-Schmidt hilft bei Schulbau 

Das Unternehmen zeigt sich spendabel. Die Spannbreite einer Auktion reicht von der Ananas-Lampe bis zum zeitlosen Ölgemälde.

Teppich Schmidt wird international

Teppich Schmidt wird international

Kolumbien und Südkorea: Zwei Azubis des Teppichhändlers haben weite Reisen hinter sich. Eine Sache vermissen beide.

Die Preise variieren nach Angaben des Händlers je nach Qualitätsstufe und Zweck des Teppichs. Die Spannbreite reicht vom robusten Küchenläufer bis hin zum edlen Wandbehang aus Kaschmir, der eher die Funktion eines Gemäldes, denn einen praktischen Zweck erfüllt. "Gerade bei diesen Produkten aus dem Norden Indiens war es uns wichtig, die Lieferanten nicht hängenzulassen", sagt Holger Schmidt. Wenn keine Aufträge hereinkämen, müssten die selbstständigen Handwerker hungern. Froh ist der Meißner darüber, dass sich mittlerweile eine Liebhaberszene für diese Einzelstücke entwickelt hat. Die alten Techniken gingen wie überall verloren. Wer sich an einem solchen Kunstwerk erfreuen wolle, müsse jetzt zuschlagen. (SZ)

Mehr zum Thema Meißen