merken
PLUS Meißen

Streik bei Rewe

Verdi hat das größte Lager mehrerer Supermarktketten im Osten lahmgelegt.

Bleiben jetzt Lücken in den Rewe-Regalen? Im Zentrallager bei Nossen haben 450 Mitarbeiter die Arbeit niedergelegt.
Bleiben jetzt Lücken in den Rewe-Regalen? Im Zentrallager bei Nossen haben 450 Mitarbeiter die Arbeit niedergelegt. © dpa/Oliver Berg

Nossen. Als Antwort auf die ersten Tarifverhandlungen in Sachsen hat die Gewerkschaft Verdi die rund 450 Beschäftigten des Rewe-Großhandelslagers in Starbach bei Nossen am Mittwoch zum Streik aufgerufen. Der Grund: Die Arbeitgeber hätten kein Angebot vorgelegt. Eine Anhebung aller Löhne um je einen Euro pro Stunde sei abgelehnt worden. Ebenso ein Sachsenzuschlag und eine um 70 Euro im Monat erhöhte Ausbildungsvergütung. Statt zwölf Monate hatte die Gewerkschaft eine Laufzeit von 24 Monaten gefordert.

"Die Verdi-Tarifkommission ist sehr enttäuscht vom Schweigen der Arbeitgeber und wertet dies als Zeichen von Respektlosigkeit, keiner Wertschätzung und fehlender Würdigung der Leistungen der Beschäftigten", teilt die Gewerkschaft mit. Die Kollegen im Großhandel erbrächten trotz beziehungsweise wegen der Corona-Pandemie überdurchschnittliche Leistungen. Gäbe es sie nicht, blieben Supermärkte und Apotheken leer und auf den Baustellen würde sich auch kein Rad mehr drehen.

Anzeige
Kerngesund dank regionalem Futter
Kerngesund dank regionalem Futter

Egal ob Kleintierhalter oder Hobby-Farmer: Mit der richtigen Nahrung bereiten Ihnen Ihre Nutztiere die größte Freude.

Weiterführende Artikel

Azubis übernehmen Rewe-Lager

Azubis übernehmen Rewe-Lager

Über 60 Nachwuchs-Lageristen kümmern sich in Starbach um die Waren für Penny. Die wird es an dem Standort nicht mehr lange geben.

Die heimliche Wirtschaftsmacht

Die heimliche Wirtschaftsmacht

500 Leute arbeiten im Rewe-Zentrallager im Nossener Ortsteil Starbach – und Hunderte rundrum. Das weiß nur niemand.

Das Zentrallager in Starbach bei Nossen ging 1993 in Betrieb. Täglich steuern zwischen 200 und 250 Lieferanten aus der Region, Deutschland sowie ganz Europa das Zentrum an. Ausgeliefert wird nach Sachsen, aber auch nach Sachsen-Anhalt und Brandenburg. Mehr als 150 Filialen von Rewe, Penny und Nahkauf werden von dem in der Region Ost größten Rewe-Lager an der A14 angesteuert, darunter unter anderem auch die Märkte im Landkreis Meißen. Im Schnitt sind es deutlich über 100 Auslieferungen täglich. Einen eigenen Fuhrpark besitzt Rewe in Starbach nicht. Die Touren übernehmen ausschließlich Speditionen. (SZ)

Mehr zum Thema Meißen