SZ + Meißen
Merken

Wo ist das Pflaster?

Ingolf Brumm hatte während der Stadtratssitzung das Thema Kohlelagerplatz angesprochen.

 1 Min.
Teilen
Folgen
Der frühere Kohlelagerplatz soll umgestaltet werden. Ein großer Teil des Natursteinpflasters wurde geborgen und in Zaschendorf eingelagert.
Der frühere Kohlelagerplatz soll umgestaltet werden. Ein großer Teil des Natursteinpflasters wurde geborgen und in Zaschendorf eingelagert. © Claudia Hübschmann

Meißen. Das Großpflaster, das beim Bau des P+R-Platzes am Bahnhof Triebischtal auf dem Gelände des früheren Kohlelagerplatzes vorgefunden wurde, ist zum großen Teil auf dem städtischen Baulagerplatz in Zaschendorf eingelagert worden. Das erklärte Oberbürgermeister Olaf Raschke (parteilos), als er während der Stadtratssitzung auf eine Anfrage von Ingolf Brumm (Linke) antwortete. Er widersprach der vom Stadtrat geäußerten Vermutung, das Pflaster aus Meißner und Lausitzer Granit und damit städtisches Vermögen sei verschollen.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!
Mehr zum Thema Meißen