SZ + Meißen
Merken

Zu teuer! Meißen hebt Ausschreibung auf

Für die an der Rauhentalstraße vorgesehenen Parkplätze für Elterntaxis sollen die Kosten reduziert werden.

 2 Min.
Teilen
Folgen
Die Grundschule auf dem Questenberg ist saniert und erweitert worden.
Die Grundschule auf dem Questenberg ist saniert und erweitert worden. © Claudia Hübschmann

Meißen. Die Hol- und Bringezone, die in der Rauhentalstraße am Abzweig des Wasserweges entstehen soll, kann noch nicht gebaut werden. Der Stadtentwicklungsausschuss hat die Ausschreibung für die Bauarbeiten, bei einer Enthaltung aufgehoben.

Vorgesehen war, entlang der Rauhentalstraße Platz für sieben bis acht Parkplätze zu schaffen, damit Schüler sicher zur Grundschule auf dem Questenberg von den Fahrzeugen der Eltern gelangen. Außerhalb der Zeiten, an denen die Parkplätze für die sogenannten Elterntaxis beansprucht werden, sollen sie auch Vereinen zur Verfügung stehen, deren Mitglieder die neue Sporthalle für ihr Training nutzen.

Bauamtsleiter Dirk Herr, der den Stadträten den Beschlussentwurf vorlegte, verwies zur Begründung auf die Preisentwicklung. Im Februar, als die Pläne für die Hol- und Bringezone sowie zur Modernisierung der angrenzenden Bushaltestelle vorgestellt wurden, waren 50.000 Euro für die dafür notwendigen Bauarbeiten veranschlagt worden. Die Preise der beiden Bewerber um den Bauauftrag lägen jenseits von 100.000 Euro, so der Bauamtsleiter. Die Stadt wolle aber im Kostenrahmen bleiben.

Nun soll ein neues Verfahren auf den Weg gebracht werden – mit dem Ziel, die Kosten zu reduzieren und die notwendigen Arbeiten für einen Preis von 80.000 bis 90.000 Euro ausführen zu lassen. Das ursprünglich für die Herstellung der Flächen für die Pkw-Stellplätze vorgesehen Granitpflaster könnte durch Betonpflaster ersetzt werden, nannte der Bauamtsleiter eine Möglichkeit.

Die neue Ausschreibung soll nun schnell auf den Weg gebracht werden, damit die Bauarbeiten möglichst noch in diesem Jahr erledigt werden können und die Hol- und Bringezone bereitsteht, wenn die Grundschule auf dem Questenberg nach ihrer Sanierung und Erweiterung mit Beginn des zweiten Schulhalbjahres am 21. Februar 2022 wieder in Betrieb genommen wird.

Seit 2019 wird die Grundschule auf dem Questenberg grundlegend modernisiert und erweitert. Für die Investition in die Sanierung des bestehenden Schulgebäudes sowie für den Neubau eines weiteren Schulhauses und einer Turnhalle stehen in Meißen – einschließlich Fördermitteln – insgesamt 15,5 Millionen Euro zur Verfügung. (SZ/da)