merken
PLUS Meißen

Zwei neue Sprach-Kitas in Meißen

Mit deren Hilfe soll der Übergang in die Grundschule leichter fallen.

Die Sprachkraft und Logopädin Katharina Schreiter sitzt in einer Leipziger Kita mit Kindern der jüngsten Gruppe beim Mittagessen. Auch in Meißner Kitas wird auf Sprachförderung immer mehr wert gelegt.
Die Sprachkraft und Logopädin Katharina Schreiter sitzt in einer Leipziger Kita mit Kindern der jüngsten Gruppe beim Mittagessen. Auch in Meißner Kitas wird auf Sprachförderung immer mehr wert gelegt. © dpa-Zentralbild

Meißen. Aus dem Bundesprogramm „Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“ werden Vorhaben in zwei weiteren Kitas im Landkreis Meißen bewilligt beziehungsweise steht dies unmittelbar bevor. Das hat jetzt das Büro des Meißner Bundestagsabgeordneten Thomas de Maizière (CDU) mitgeteilt.

Mit je 50 000 Euro werden die Meißner Kitas „Sonnenschein“, Träger ist die Stadt Meißen und die Kita „Wichtelburg“ in der Trägerschaft der Arbeiterwohlfahrt unterstützt.

Zoo Dresden
Tierisch was erleben
Tierisch was erleben

Welche spannenden Neuigkeiten gibt es bei Pinguin, Elefant und Co.? Wer wird Tier des Monats? Hier können Sie abstimmen und erfahren mehr über die tierischen Bewohner des Zoo Dresden.

Mit dem Bundesprogramm „Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“ fördert das Bundesfamilienministerium seit 2016 die alltagsintegrierte sprachliche Bildung als festen Bestandteil in der Kindertagesbetreuung. Inklusive Pädagogik sowie die Zusammenarbeit mit Familien sind weitere Handlungsfelder. Ab 2021 wird innerhalb der Handlungsfelder pandemiebedingt ein neuer Fokus auf den Einsatz digitaler Medien gelegt.

„Dieses Programm ist in den Kitas bei Erziehern, Kindern und Eltern sehr beliebt und wird gern für die frühkindliche Sprachbildung und Sprachförderung genutzt, weil so der Übergang in die Grundschule besser gelingt. Acht weitere Kitas aus dem Landkreis nutzen das Angebot der Sprach-Kita bereits“, erklärt der Bundestagsabgeordnete. Thomas de Maizière.

Weiterführende Artikel

Mehr Dresdner Kinder von Schule zurückgestellt

Mehr Dresdner Kinder von Schule zurückgestellt

Die Zahl der Dresdner Kinder, deren Schulstart verschoben wird, steigt von Jahr zu Jahr. In welchem Stadtteil das Problem am größten ist und welche Gründe es gibt.

Die Förderung hat einen ernsten Hintergrund: Jeder dritte Schulanfänger in Sachsen hatte 2019 Sprachprobleme. Bei den Schulaufnahmeuntersuchungen wurden bei rund einem Drittel der Kinder Störungen im Bereich Sprechen/Sprache festgestellt. Im Vergleich zum Vorjahr war das ein Rückgang um drei Prozentpunkte beziehungsweise um 1.300 auf 12.000 Kinder. (SZ/pa)

Mehr zum Thema Meißen