merken

Politik

Merkel: Keine Schulden für Klimaschutz

Wie soll Klimaschutz bezahlt werden? Die Kanzlerin schließt Neuverschuldung kategorisch aus. Michael Kretschmer stärkt ihr den Rücken.

Sowohl CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer (l), und Kanzlerin Angela Merkel schließen eine Neuverschuldung für Klimaschutz-Maßnahmen aus. © dpa

Berlin. Führende CDU-Mitglieder haben sich gegen Steuererhöhungen oder neue Schulden zur Finanzierung des Klimaschutzes ausgesprochen. Zugleich zeigten sie sich am Montag skeptisch bis ablehnend gegenüber einem Plastiktütenverbot.

Die Drittelstunde – der SZ-Podcast

Aktuelle Themen sowie Tipps und Tricks für den Alltag: Fabian Deicke stellt Experten verschiedener Gebiete die Fragen der SZ-Community.

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) sprach sich konkret für ein Festhalten an der schwarzen Null im Bundesetat ohne neue Schulden aus. Merkel habe nie einen Zweifel daran gelassen, dass sie zum Ziel eines ausgeglichenen Haushalts stehe, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag in Berlin. Dies werde weiterhin angestrebt. "Auch das ist Nachhaltigkeit", betonte Seibert. Mehrere Kandidaten für den SPD-Parteivorsitz hatten zuletzt mit Blick auf mehr Klimaschutz eine Abkehr vom Prinzip der schwarzen Null - und damit die Aufgabe eines ausgeglichenen Bundeshaushalts - gefordert. 

Thüringens CDU-Chef Mike Mohring sagte am Rande von Gremiensitzungen seiner Partei, der Staat habe so viel Steuereinnahmen wie nie zuvor. "Ich verstehe die Berliner Politiker überhaupt nicht, die meinen, wenn schon so viel Geld da ist, noch mehr Geld irgendwo herzunehmen, aus Steuererhöhungen oder durch Verschuldung. Ich teile diesen Weg ausdrücklich nicht." Er hoffe, dass die für September angekündigten Vorschläge der CDU zum Klimaschutz "vor allem Vorschläge zum Anreiz sind und nicht zum Verbot", argumentierte Mohring, in dessen Bundesland am 27. Oktober ein neuer Landtag gewählt wird.

CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer sagte dem Sender n-tv mit Blick auf die Debatte um eine Finanzierung des Klimaschutzes über höhere Schulden: "Wir wollen Nachhaltigkeit." Das heiße, "dass wir heute so leben, dass unsere Kinder auch noch etwas zum Leben haben. Das ist ein Prinzip, das gilt in der Sozialpolitik, das gilt in der Klimapolitik und auch in der Finanzpolitik. Wenn wir von Klimaneutralität reden, dann ist das das Ziel für 2050."

Kretschmer: "Wir setzen auf Innovationen"

Laut ihren Worten gebe es Spielräume. Es gelte jetzt zu klären, ob diese Spielräume genutzt werden können, ob sie groß genug seien oder ob möglicherweise etwas geändert werden müsse. "Aber es ist kein Grund, als allererstes zu sagen: Wir geben solide Finanzpolitik auf."

Kramp-Karrenbauer sagte weiter: "Wir wollen Klimaschutz mit den Menschen betreiben. Wir wollen keine Gelbwesten-Proteste hier in Deutschland." Das bedeute, dass etwa die, die "ein älteres Haus haben, eine ältere Heizung haben, dass insbesondere die, die im ländlichen Raum leben und auf das Auto angewiesen sind, die müssen an anderer Stelle entlastet werden, wenn wir auf der anderen Seite auch CO mit einem Preis versehen. Das ist soziale Ausgewogenheit."

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) unterstrich vor den Gremiensitzungen seiner Partei: "Es ist auch ganz klar, eine CO2-Steuer, die deutsche Verbraucher belastet, die deutsche Arbeitsplätze gefährdet, wird es mit mir nicht geben." Mit Blick auf den Klimaschutz argumentierte er, es sei wichtig, dass die CDU keine Verbotspartei, sondern die Partei der sozialen Marktwirtschaft sei. Es gehe nicht um Verbote, sondern um Innovationen, sagte Kretschmer, in dessen Land am 1. September ein neuer Landtag gewählt wird. Auch Mohring betonte, Thüringen sei entschieden gegen eine CO2-Steuer oder eine "Fleischsteuer".

Zur Debatte über ein Verbot von Plastiktüten sagte Kretschmer, er sei sehr dankbar, dass die CDU nicht sofort einem Verbot von Plastiktüten beitrete, "sondern dass wir auf Innovationen setzen". Ähnlich argumentierte Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU). "Nur Verbote, so wie es die Grünen wollen, ohne eine Antwort zu haben, was denn die Alternative ist", damit seien die Bürger nicht zufrieden. Unter Federführung ihres Ressorts würden bereits Alternativen zur Plastiktüte aus nachwachsenden Rohstoffen entwickelt. Es gehe darum, Alternativen durch Innovationen anzubieten.

Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) hatte am Wochenende angekündigt, ein Plastiktütenverbot umsetzen zu wollen. Derzeit werde eine gesetzliche Regelung dazu erarbeitet. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hatte Ende Juli eine Bundesratsinitiative für ein deutschlandweites Plastiktütenverbot in Aussicht gestellt.

Der Wirtschaftsrat der CDU unterstützt den Vorstoß Kramp-Karrenbauers, in der Klimapolitik auf neue Technologien zu setzen und weitere Belastungen zu vermeiden. «Es ist ein gutes und ermutigendes Signal, dass die CDU offenbar nicht den populistischen Forderungen nach höheren Steuern hinterherläuft, sondern sich unideologisch und technologieoffen an der Realität orientiert», erklärt die Präsidentin Astrid Hamker. (dpa)

Sachsen wählt: Am 1. September ist Landtagswahl in Sachsen. Sie wissen noch nicht, wen Sie wählen? Der Wahl-O-Mat für Sachsen hilft Ihnen bei der Entscheidung! Alle Berichte, Hintergründe und aktuellen News zur Landtagswahl finden Sie gebündelt auf unserer Themenseite zur Landtagswahl in Sachsen.
Wahl-Special