merken

Michael Schindhelm ist Kurator für Kulturhauptstadt-Bewerbung

Seine internationale Erfahrung soll helfen, dass Dresdens Bewerbung ein Erfolg wird.

© dpa

Der Schriftsteller, Filmemacher und Dozent Michael Schindhelm ist als Kurator für Dresdens Bewerbung zur Kulturhauptstadt 2025 ausgewählt worden. Für Dresden engagieren sich bis Ende 2019 im Kuratorium rund 30 Persönlichkeiten aus Kunst, Kultur, Lehre, Forschung und Wirtschaft. Darunter auch der frühere Innenminister Thomas de Maizière (CDU). Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) hat das Kuratorium am Mittwoch im Rathaus berufen.

Vater, Mutter und Kinder

sind eine wunderbare Kombination. Sie kann viel Spaß machen, aber auch Arbeit und Ärger. Tipps, Tricks und Themen zu allem, was mit Familie und Erziehung zu tun hat, gibts in einer besonderen Themenwelt von sächsische.de.

Schindhelms internationale Erfahrung bei Kulturprojekten sei ein Gewinn für den Bewerbungsprozess, sagt Hilbert. Er habe in Gesprächen mit ihm gespürt, dass er für die Bewerbung und für die Chancen, die darin liegen, brenne. Zugleich sei Schindhelms Aufgeschlossenheit gegenüber den Themen, die Dresden bewegen, eine wichtige Voraussetzung, viele Menschen vor Ort zu begeistern. Michael Schindhelm wurde 1960 in Eisenach geboren. Sein Wirken führte ihn unter anderem als Generaldirektor an die Berliner Opernstiftung, als Intendant an das Theater Basel und als Gründungsdirektor der Dubai Culture & Arts Authority 2001 nach Dubai. Seit Sommer 2009 ist Schindhelm international als Kulturberater öffentlicher Einrichtungen tätig. Sein Ziel sei es, in dieser Bewerbung Dresden als Labor für einen neuen Kulturbegriff zu definieren. Einen Begriff, der die Kultur wieder in die Mitte der Gesellschaft und gesellschaftlicher Diskurse rücke, sagt Schindhelm. Seine Wahl wurde von der Dresdner FDP und der CDU sehr begrüßt. „Ein erfahrener Kulturmanager wie Michael Schindhelm ist genau das, was jetzt gebraucht wird, um dem Kulturhauptstadtprozess die nötigen Impulse zu geben“, sagt der FDP-Kreisvorsitzende Holger Hase. (SZ/kh)