merken

Mieter für alte Bibo-Räume im World Trade Center gefunden

Die Bibliothek hat den Standort verlassen. Lange hat es nicht gedauert, bis sich die Flächen wieder füllen. Denn freie Büros in der Innenstadt sind rar.

© Bonss

Von Annechristin Bonß

Dresden. Die Technische Universität Dresden zieht als neuer Mieter in das World Trade Center. Damit füllen sich die freien Flächen schnell wieder. Im Frühjahr hatte die Haupt- und Musikbibliothek Dresden ihren jahrelangen Standort geräumt und war in die neuen Räume im Kulturpalast gezogen. Damit standen 4 500 Quadratmeter in dem innerstädtischen Gewerbestandort frei.

Anzeige
Schlossherr gesucht!
Schlossherr gesucht!

Herbst-Auktionen mit außergewöhnlichen Immobilien aus Ostsachsen

Große Sorgen hat sich Jürgen Rees, Center Manager der zuständigen Reco Immobilien- und Verwaltungsgesellschaft, darüber nicht gemacht. Schon früh hatten sich gleich mehrere Interessenten bei ihm gemeldet. So will sich die ansässige Universität der Vereinten Nationen vergrößern. Die Einrichtung hat seit 2012 Räume im Turm des Centers gemietet. Nun sollen neue Flächen dazukommen. Einen weiteren Teil der Flächen – immerhin 700 Quadratmeter – hat die TU Dresden jetzt gemietet. Die Hochschule benötigt die Räume für ihre Firma GWT-TUD. Die ist seit 21 Jahren einer der deutschlandweit führenden Dienstleister an der Schnittstelle zwischen Universität, Hochschule, Forschungseinrichtung und Wirtschaft. Ideen, die an der Universität entstehen, werden mithilfe der GWT gewinnbringend auf den Markt gebracht. Unzählige Unternehmen wurden so in den vergangenen Jahren ausgegliedert. Wichtigste Partner dabei sind Sachsens Universitäten und Forschungseinrichtungen, allen voran die TU Dresden und das Universitätsklinikum. Am neuen Standort im dritten Stock des Centers wurde für den neuen Mieter in moderne IT-Technik investiert.

Vor über 20 Jahren wurde das World Trade Center als Einkaufs- und Bürostandort nahe der Altstadt gebaut. 90 000 Quadratmeter stehen zur Verfügung. Um die 50 Unternehmen haben sich eingemietet. Architektonischer Blickfang ist das Atrium. Das wird von einer riesigen Glasfront in 27 Metern Höhe überspannt.