merken
Bautzen

Mieter fürs Bautzener Hexenhäusel gesucht

Die Bewohner des historischen Gebäudes sind ausgezogen. Nun sucht die Bautzener Wohnungsbaugesellschaft jemand Neues – und hat besondere Ansprüche.

Für das Hexenhäusel unweit der Spree in Bautzen sucht die Bautzener Wohnungsbaugesellschaft neue Mieter.
Für das Hexenhäusel unweit der Spree in Bautzen sucht die Bautzener Wohnungsbaugesellschaft neue Mieter. © SZ/Uwe Soeder

Bautzen. Die Bautzener Wohnungsbaugesellschaft (BWB) sucht einen neuen Mieter für das Bautzener Hexenhäusel. Bislang war das Haus, das sich in Nähe der Friedensbrücke befindet, bewohnt, teilt BWB-Geschäftfsführerin Kirsten Schönherr mit. Doch die Mieter sind ausgezogen. Nun möchte die BWB, dass das Gebäude gewerblich genutzt wird. „Wir wünschen uns, dass Führungen durch das Haus ermöglicht werden – und das Gebäude der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird“, sagt Schönherr.

Ob daraus ein Geschäft wird, ein Museum oder ein Lokal – das sei dabei völlig offen. Zu bedenken sei aber, dass das Haus unweit der Spree sehr klein ist. Etwa 100 Quadratmeter sei es groß. „Für ein Café könnte es eng werden“, vermutet Kirsten Schönherr. Im Erdgeschoss gibt es ein kleines Wohnzimmer, eine Küche und ein Badezimmer. Im Obergeschoss sind zwei kleine Zimmer vorhanden, alle mit Ofenheizung.

Anzeige
Zukunft? Na klar!
Zukunft? Na klar!

Die Berufsakademie Sachsen bietet ein krisensicheres Studium mit besten Job-Chancen und Ausbildungsvergütung.

Auch Aufgaben kommen auf denjenigen zu, der das Gebäude künftig nutzen wird: In Absprache mit der BWB soll der Mieter das Häuschen in seinen ursprünglichen Zustand versetzen und entsprechend ausstatten.

Das Hexenhäusel ist Bestandteil der Bautzener Sagen. Es soll etwa aus dem Jahre 1604 stammen. Das Fischerhaus gilt als eines der ältesten Gebäude der Stadt. Es heißt, das Haus habe den Stadt-Bränden standgehalten, weil es durch den Segen einer Roma-Frau geschützt sei.

Weiterführende Artikel

So lebte es sich im Bautzener Hexenhäusel

So lebte es sich im Bautzener Hexenhäusel

Weshalb der Weihnachtsbaum unter der Decke hing und warum eine Bewohnerin einen Fotografen verklagte – zwei Nachfahrinnen haben es der SZ erzählt.

Was das Gebäude an Miete kosten werde, ist laut BWB-Geschäftsführerin derzeit noch nicht ganz klar. Zwei Bewerbungen seien bereits eingegangen. „Wir rechnen mit großem Andrang“, sagt Schönherr. Noch bis zum 17. April können sich Interessenten mit ihrem Konzept bei der BWB bewerben.

Mehr Nachrichten aus Bautzen lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Bischofswerda lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Kamenz lesen Sie hier. 

Mehr zum Thema Bautzen