merken
Arbeit und Bildung

Mikrosoft, macOS oder Linux?

Die moderne Technik übernimmt im Alltag immer mehr Aufgaben und darf dementsprechend nicht fehlen.

© 200 Degrees

Ob Computer oder Notebook, die entsprechenden Varianten ermöglichen beispielsweise eine effiziente Warenwirtschaft, eine effiziente Kommunikation oder auch nur das Schreiben in den eigenen vier Wänden am eigenen Buch. Doch bevor die Anwendung des Rechners starten kann, spielt das vorinstallierte Betriebssystem eine nicht unerhebliche Rolle. Hier gibt es viele unterschiedliche Möglichkeiten und Varianten, die je nach Bedarf genutzt werden können. Welche Betriebssysteme es auf dem Markt gibt, welche Vorteile die einzelnen Varianten bieten und worauf es bei der Anwendung ankommt, erfahren Sie im Folgenden. 

Der Klassiker: Windows Betriebssysteme im Einsatz

Der Klassiker, den man beispielsweise unter Softwareking24.de findet, ist das Betriebssystem Windows. Dieses stammt aus dem Hause Microsoft und ist bei vielen Notebooks und Rechnern schon ab Werk vorinstalliert. Die aktuelle Version ist derzeit Windows 10, diese wird vom Hersteller mit regelmäßigen Updates versorgt. Heute sind aber auch noch oftmals ältere Versionen und Varianten im Einsatz, beispielsweise Windows 7 ind 8. Sowohl im privaten wie auch im professionellen Bereich sind die unterschiedlichen Lösungen im Einsatz und überzeugen mit einer relativ einfachen Bedienung. Vor allem für Gamer ist die Software eine gute Entscheidung, denn diese Systeme aus dem Hause Microsoft bieten die passende Unterstützung für unterschiedliche Hardware, eine optimale Treiber-Versorgung und entsprechender Support durch verschiedene Gaming-Dienste.

ELBEPARK Dresden
Rundum versorgt im ELBEPARK Dresden
Rundum versorgt im ELBEPARK Dresden

Lebensmittelgeschäfte, Drogerien, Apotheken und Tierfachgeschäfte haben für Sie weiterhin geöffnet. Hier stehen Ihnen 5.000 Parkplätze zur Verfügung.

macOS - das moderne System als attraktive Alternative

Das Betriebssystem macOS ist die zweite bekannte Variante auf dem Markt und ebenfalls sowohl im privaten wie auch im professionellen Bereich im Einsatz. Entwickelt wurde dieses Betriebssystem von Apple, gleichzeitig kommt dieses System aber auch nur auf Rechnern und Notebooks aus dem Hause Apple zum Einsatz. Eine attraktive Oberfläche, Unterstützung für professionelle Software und vor allem viel Sicherheit stehen als Vorteile bei der Anwendung zur Verfügung. Allerdings gestaltet sich gerade der Umstieg für bisherige Windows-Nutzer als gewöhnungsbedürftig, da einige bekannte Software-Lösungen auf macOS nicht funktionsfähig sind. Auch Gaming ist auf dem System nur eingeschränkt möglich, da nicht alle Spiele für dieses Betriebssystem optimiert wurden. Dafür werden allerdings auch ältere Geräte regelmäßig mit Updates versorgt und über den praktischen Store lassen sich einfache Programme effizient installieren und finden.

Kostenlos im Einsatz - Linux-Betriebssysteme in breiter Vielfalt

Eine günstige Alternative ist das Betriebssystem Linux. Hierbei handelt es sich um Open-Source, also eine kostenlose Variante für die Nutzung des eigenen Rechners oder Notebooks. Gerade Einstiegslösungen wie Ubuntu oder Mint sind auch für unerfahrene Anwender eine sehr gute Wahl, da diese wichtigen Programme wie eine Office-Suite oder einen modernen Webbrowser direkt mitbringen. Die Systeme Linux werden von der Community weiterentwickelt und somit immer wieder mit Updates versorgt. Dementsprechend lassen sich die entsprechenden Features immer und effizient verwenden. Eine produktive Anwendung ist allerdings eher weniger möglich, denn Gaming ist hier nur eingeschränkt möglich und auch die gängigen Software-Lösungen stehen nicht immer zur freien Verfügung.

Das optimale Betriebssystem gibt es nicht

Wie anhand der genannten 3 Beispiele zu bemerken ist, gibt es das optimale Betriebssystem nicht. Hier kommt es vielmehr auf die unterschiedlichen Ansprüche der einzelnen Anwender an, die für die Wahl eine sehr wichtige Rolle spielen. Auch ein einfaches Ausprobieren und Testen kann eine gute Möglichkeit sein, zudem sollten Sie sich schon vor der Entscheidung genau Gedanken machen, welche Bedürfnisse die von Ihnen verwendete Software im Alltag auch wirklich erfüllen soll.

Dieser Artikel entstand in Zusammenarbeit mit dem externen Redakteur S. Leuner.

Mehr zum Thema Arbeit und Bildung