Merken

Mikwauschk hilft bei Kunstrasen

Die Arnsdorfer Kicker brauchen einen neuen Platz. Der Landtagsabgeordnete Mikwausch will Türen öffen.

Teilen
Folgen
© Thorsten Eckert

Arnsdorf. In einem Gespräch mit dem Vorstand der Arnsdorfer Fußballer am Mittwochabend hat der hiesige CDU-Landtagsabgeordnete Aloys Mikwauschk zugesagt, den Arnsdorfern beim sprichwörtlichen Türenöffnen zu helfen. Die Kicker brauchen einen neuen Kunstrasen, weil der bisherige in die Jahre und so ziemlich heruntergekommen ist. Runde 275 000 Euro wird das Projekt kosten, für das die Fußballer zwischen 75 000 und 100 000 Euro als Eigenmittel zusammenbringen müssen, um an entsprechende Fördermittel zu gelangen, weiß Peter Noack vom Vereinsvorstand. „Deshalb sprechen wir derzeit Firmen und private Sponsoren an, die uns dabei helfen könnten“, sagt er. Und eben auch den Landtagsabgeordneten, „der uns sicher auch den einen oder anderen guten Draht herstellen helfen kann“, so Peter Noack. Das hat CDU-Mann Mikwauschk wie erwähnt nun versprochen.

Dass die ohnehin nicht sehr üppig mit Finanzen ausgestattete Gemeindeverwaltung Arnsdorf den Fußballern mit dicken Zuschüssen helfen könne, davon geht man im Vereinsvorstand hingegen nicht aus. „Wir sind natürlich nur ein Verein von vielen im Ort, so dass uns klar ist, dass die Gemeinde nicht ausschließlich in ein so teures Projekt wie das unseres neuen Kunstrasens investieren kann“, zeigt Peter Noack Verständnis. (SZ/JF)