merken

Unsere Heimat-Galaxie ist krass verbogen

Die Milchstraße mit unserem Sonnensystem läuft nicht ganz rund. Sie ist demnach keine Scheibe mit flachen Spiralarmen. 

Von wegen platt. Unsere Milchstraße ragt weit in den Raum an beiden Enden. Sie ist wie selten nur eine Galaxie verbogen. © Chao Liu (National Astronomical Observatories, Chi

Peking/Sydney. Unsere Heimat sieht anders aus als gedacht. Die Milchstraße, in der sich unser Sonnensystem befindet hat die Form einer verbogenen Spirale. Das zeigt eine detaillierte dreidimensionale Karte unserer Heimatgalaxie. In den Außenbezirken ist ihre galaktische Scheibe demnach auf der einen Seite nach oben gebogen und auf der anderen Seite nach unten. Ein chinesisch-australisches Forscherteam um Chen Xiaodian von der Chinesischen Akademie der Wissenschaften in Peking stellt jetzt diese Karte im Fachblatt Nature Astronomy vor.

"Wir stellen uns Spiralgalaxien normalerweise relativ flach vor", erläuterte Ko-Autor Richard de Grijs von der Macquarie-Universität in Sydney in einer Mitteilung seiner Hochschule. Die Karte zeigt jedoch, dass die Scheibe verzogen und verdreht ist. Als Ursache vermuten die Astronomen ein Drehmoment der rotierenden massereichen inneren Sternenscheibe der Milchstraße. Eine derartige verzogene Spirale war bisher nur sehr selten bei rund einem Dutzend anderer Galaxien beobachtet worden, erläutern die Forscher. Die Form unserer Milchstraße sei daher zwar nicht einzigartig, aber dennoch besonders.

Anzeige
Symbolbild Anzeige

Mit sz-Reisen um die ganze Welt 

sz-Reisen weckt wieder das Fernweh: 2019/20 können Sie wieder gemeinsam mehr erleben.

Die Wissenschaftler hatten die genauen Positionen von 1.339 speziellen, super-hellen Sternen bestimmt, die auch kosmische Meilensteine genannt werden. Diese Sterne leuchten bis zu 100.000 Mal heller als unsere Sonne und sind daher auch über große Distanzen zu sehen. Dabei schwankt ihre Helligkeit in einem gleichmäßigen Takt, dessen Länge von der Leuchtkraft des jeweiligen Sterns abhängt. Auf diese Weise kennen die Wissenschaftler von jedem untersuchten super-hellen Stern nicht nur die exakte Position am Himmel, sondern auch seine genaue Entfernung - das Ergebnis ist eine dreidimensionale Karte.  (dpa/SZ)