Teilen:

Millionen für Sanierung von Schloss Sachsenburg

Schloss Sachsenburg bei Frankenberg soll vor dem Verfall bewahrt werden und erhält deshalb sieben Millionen Euro für die Sanierung.

Dresden. Schloss Sachsenburg bei Frankenberg soll vor dem Verfall bewahrt werden und erhält deshalb sieben Millionen Euro für die Sanierung. Einen entsprechenden Fördermittelbescheid überreichte Innenminister Markus Ulbig (CDU) am Montag an die Stadt. „Sachsenburg gilt als eines der bedeutendsten kulturhistorischen und baulichen Schlossensembles im Freistaat Sachsen. Das Gebäude ist ein prägendes Beispiel eines vollständig erhaltenen Wohnschlosses. Deshalb müssen wir es vor dem drohenden Verfall retten.“

Das Schloss ist aus baulichen Gründen derzeit für Besucher gesperrt. Nach der Sanierung soll es als Museum sowie als Bildungs- und Kongresszentrum mit Gastronomie und Hotellerie dienen. Das Geld für die Sanierung stammt zum Großteil aus dem Bund-Länder-Programm „Städtebaulicher Denkmalschutz“ (4,75 Millionen Euro). Sachsen steuert knapp 2,4 Millionen Euro bei.

Sachsenburg wurde 1197 erstmals urkundlich erwähnt. 1480 wurde die Burganlage zum Schloss umgebaut. Im Dreißigjährigen Krieg fielen Teile davon in Schutt und Asche. Später diente es unter anderem als Mädchengefängnis und Schutzhaft- sowie Kriegsgefangenenlager, als Kinderferienlager und Schulungsheim. Die Stadt Frankenberg erwarb das Schloss 1993. (dpa)