merken

Millionen-Pläne fürs City Center

In Freitals Stadtmitte soll ein Hingucker entstehen. Geplant sind auch neue Läden.

© Visualisierung: IG Wätzig und Koch

Von Annett Heyse

Anzeige
Auf die Töpfe, fertig, los! 

In der Sächsischen Schweiz stehen die Kulinarischen Wochen vor der Tür und mit der Aktion "Mach was draus!" hat jeder die Chance auf tolle und leckere Preise.

Freital. Eine weißgraue Fassade, ein riesiger leerer Laden direkt an der Straßenfront – das City Center an der Dresdner Straße/Ecke Bahnhofstraße ist zwar ein markanter Komplex mitten in der Stadt, wirkt aber seit Langem eher trostlos. Doch nachdem die städtische Wohnungsgesellschaft WGF die Immobilie 2016 kaufte, kam zuletzt neuer Schwung ins Gebäude. Nun soll das Ensemble auch äußerlich völlig neu gestaltet werden.

So sieht das Center gegenwärtig aus.
So sieht das Center gegenwärtig aus. © Andreas Weihs

Die Pläne fürs City Center

Plan 1: Großes Ladengeschäft wird umgebaut
Die leer stehende Ladenfläche im Erdgeschoss des City Centers soll zuerst angepackt werden. Baustart ist im Februar. Einst war hier die Modekette Adler eingemietet, später verkaufte das Unternehmen Teppich-Freund Bodenbeläge. Die Läden gingen in beiden Fällen über zwei Etagen. Da die WGF nicht mehr mit so einem großen Mieter rechnete, wurde bereits 2016 die erste Etage für Freitals Stadtbibliothek umgebaut. Auch wurden Schulungsräume für die Volkshochschule geschaffen. Geplant ist nun, auch das Erdgeschoss zu verändern. Vor den Haupteingang an der Dresdner Straße wird ein Anbau gesetzt. „Damit gewinnen wir nochmals 50 Quadratmeter Raum“, sagt WGF-Geschäftsführer Michael Heinzig. Der Anbau soll für ein besseres Erscheinungsbild sorgen. Auch im Inneren sind Umbauten geplant. So soll die zweiflüglige Treppe, die einst ins Obergeschoss der Läden führte, abgerissen werden. „Um neue Mieter zu finden, haben wir zahlreiche Händler angeschrieben, darunter Drogerieketten, Lebensmittelmärkte und Sporthändler“, sagt Heinzig. Sollte sich kein Mieter finden, könnte man sich bei der WGF auch vorstellen, die Fläche in mehrere Geschäfte aufzuteilen.

Plan 2: Bücherei bekommt neuen Hauptzugang
Mit dem geplanten Anbau bekommen Bücherei und Volkshochschule einen neuen Hauptzugang. Derzeit müssen Besucher durch ein enges und verwinkeltes Treppenhaus laufen. Zwar sind beide Einrichtungen gut ausgeschildert, optimal ist die Situation aber nicht. „Das ist nur eine Notlösung“, sagt auch WGF-Chef Heinzig.

Plan 3: Fassade wird völlig neu gestaltet
Die Hauptfronten Richtung Dresdner Straße und Bahnhofstraße sollen eine andere Gestaltung erhalten. „Dafür werden die Fenster der Laubengänge, die jetzt wie Schießscharten wirken, aufgebrochen und vergrößert“, erläutert Heinzig. Das soll die Fassade auflockern, mehr Licht ins Gebäude lassen und dem Haus insgesamt eine modernere Optik verpassen. Die WGF verfolgt mit dem Umbau nämlich noch einen anderen Plan: Das City-Center soll sozusagen der kleine Zwilling des neuen Stadtzentrums werden, welches auf dem Areal Sächsischer Wolf errichtet wird. In dem Komplex soll eine bessere Mischung von Einkaufen, Wohnen, Arbeiten und Leben etabliert werden – also genau das, was auch die Planer des Sächsischen Wolfs beabsichtigen. Heinzig will das City Center aber nicht als Konkurrenzprodukt verstehen. „Es soll vielmehr eine Ergänzung oder Erweiterung zum neuen Stadtzentrum werden.“ Für die Investition nimmt die WGF viel Geld in die Hand. Die jetzt geplanten Baukosten liegen bei 1,9 Millionen Euro.

Plan 4: Altbauwohnungen werden zu Büros und Praxen
Zum Paket City Center gehörte beim Kauf auch der Altbau Dresdner Straße 180, also das Klinkerhaus am anderen Ende des Komplexes. Im Erdgeschoss befinden sich zwei Ladengeschäfte, die derzeit vermietet sind. In den drei Etagen darüber liegen Wohnungen, die allesamt leer stehen. Die letzten Mieter zogen schon vor Längerem aus. Die WGF plant, diese Wohnungen zu Büros und Arztpraxen umzubauen. „Wir haben bereits 3500 Wohnungen, mehr wollen wir vorerst nicht“, begründet Heinzig die Entscheidung. Ohnehin sei die Dresdner Straße als Wohnlage nicht so gefragt. Für weitere Gewerberäume gebe es dagegen einen Markt. Dafür ist die Lage wiederum gut: Mitten in der Stadt gelegen, mit Busbahnhof und S-Bahn-Station in Sichtweite sowie den Parkplätzen hinterm Haus ist das City-Center gut erreichbar. Mit etlichen Interessenten für die Büros und Praxen ist die WGF bereits im Gespräch.

1 / 4