merken
Hoyerswerda

Millionen-Umbau nähert sich dem Ende

Im WK I stehen umfangreiche Arbeiten kruz vor dem Ende.

So sieht es mittlerweile in der Petersstraße aus.
So sieht es mittlerweile in der Petersstraße aus. © Foto: Mirko Kolodziej

Hoyerswerda. Kaum wiederzuerkennen ist das Haus Günter-Peters-Straße 2 bis 8 in Hoyerswerdas WK I. Das beginnt bei der Fassade, die sich zuletzt in Ocker und in Blau gezeigt hat. Inzwischen dominiert Weiß mit farbigen Einsprengseln. Mittlerweile sind aber auch Balkone hinzugekommen und zwei Fahrstühle angebaut worden. Die Baugerüste sind jedenfalls verschwunden. Die Zuschnittsänderungen im Inneren des Viergeschossers vom Ende der 1950er kann man von Außen natürlich nicht sehen. Hier läuft – die Firmenwagen vor dem Haus deuten es an – nach wie vor der Ausbau. Unter anderem sind seit Tagen die Installateure, die Maler oder die Fließenleger zugange. Das einzige Detail, das schon vor Umbau- und Sanierungsbeginn im vorigen Jahr so aussah, wie jetzt, sind die Eingangstüren. Sie waren offenbar noch in Ordnung, so dass sie nicht gewechselt werden mussten. Die städtische Wohnungsgesellschaft steckt fast vier Millionen Euro in den Block. Von den 48 Wohnungen werden nach Fertigstellung je die Hälfte barrierearm beziehungsweise barrierefrei sein. Den Vorstellungen des Vermieters zufolge ist das vor allem für ältere Menschen lukrativ. Der Quadratmeterpreis soll – kalt – zwischen 6,50 Euro und sieben Euro liegen.

Anzeige
Demenzsensibles Krankenhaus St. Carolus
Demenzsensibles Krankenhaus St. Carolus

Jeder dritte bis vierte Patient bringt die Nebendiagnose Demenz mit ins Krankenhaus. Das St. Carolus in Görlitz geht einen besonderen Weg und hilft damit allen Beteiligten.

Mehr zum Thema Hoyerswerda